09.05.2022 19:00 |

Geheimnis verraten

Autorin tötet Ehemann wie in Krimi beschrieben

Nancy Crampton Brophy teilte Tipps für den perfekten Mord aus, aber selbst hielt sie sich nicht an die Ratschläge.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Diese Geschichte klingt wie ein schlechter Hollywoodfilm. Nancy Crampton Brophy aus dem US-Bundesstaat Oregon wurde als Krimiautorin unter anderem 2011 für eine Kolumne mit dem Titel „Wie man seinen Ehemann umbringt“ bekannt. Jetzt steht die 71-Jährige vor Gericht - wegen Mord an ihrem Ehemann. Und sie könnte verurteilt werden, weil sie ihrem eigenen wichtigsten Rat nicht gefolgt war: den Mund halten!

Bei Zellenkollegin verplappert
Weil es keine Anzeichen eines Einbruchs oder Diebstahls im Restaurant ihres Mannes gab, wurde die Witwe im September 2018 wegen Mord inhaftiert. Sie pochte vor Gericht auf ihre Unschuld und behauptete, dass ein Unbekannter ihren Mann erschossen haben muss.

Doch die Schriftstellerin hat sich bei ihrer Zellenkollegin verplappert und packte aus, wie sie ihren Mann erschossen hat. Spuren hat Brophy bei ihrer Tat keine hinterlassen. Kein Wunder: Sie recherchierte viel über Gewaltverbrechen und Polizei-Ermittlungen.

Der Richter entscheidet nun, ob die Aussage der Inhaftierten vor Gericht auch zulässig ist.

Katharina Pirker
Katharina Pirker
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).