04.05.2022 13:55 |

Prozess um Abfangjäger

Eurofighter: „Lüssel“, Lobbyisten, Firma in London

Als Betrug war das Verfahren schon eingestellt, nun taucht es als Untreue wieder auf: der Prozess um die Abfangjäger.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sie sagen genau nichts, die beiden Angeklagten in Wien. Müssen sie auch nicht. Aussageverweigerung. Auch wenn es interessant gewesen wäre, zu erfahren, wer hinter „W. Lüssel“, „KH Lasser“, und „J. Laider“ und dementsprechenden Kalendereinträgen steckt. Und was diese Herren mit den fast vertrauten Namen mit EADS - nunmehr Airbus - und den Eurofightern für das heimische Bundesheer zu tun hatten. Damals, anno 2003, als die Regierung die Farben Schwarz-Blau trug.

Scheinfirma in London
Die beiden Geschäftsmänner, die vor Richter Christian Böhm Platz nehmen, waren - Lobbyisten. Heute ist einer 75, Vater einer achtjährigen Tochter und Pensionist. Und der andere Immobilienmakler. Damals aber, so Oberstaatsanwältin Beatrix Winkler von der WKStA, waren sie immerhin so wichtig, dass sie eine Scheinfirma samt Scheingeschäftsführer in London gründeten. „City Chambers“ - über die Geld fließen sollte. Exakt 7.995.490,58 Euro. Wofür? „Für gar nichts“, so die Oberstaatsanwältin, und sagt Untreue dazu. Denn der Kauf der Abfangjäger war abgewickelt.

Zitat Icon

Was war Ihre Leistung?

Richter Christian Böhm

Der 75-jährige Angeklagte hatte einen Schlaganfall, ist im Privatkonkurs, könne sich nicht mehr so gut erinnern - und kann auch in seinen Unterlagen nicht mehr nachschauen. Die verbrannten nämlich im Lagerhaus.

„Was war Ihre Leistung?“, versucht es Herr Rat mit einem mittlerweile geflügelten Wort aus dem Buwog-Prozess um Schmiergeld-Millionen. Die Antwort findet sich in Aussagen vor dem U-Ausschuss. Man hätte dem damaligen Kärntner Landeshauptmann Haider die Eurofighter „schönreden“ müssen, denn er wollte sie nicht und hatte doch innenpolitischen Einfluss. Und Gegengeschäfte finden.

Warten auf Zeugen
Einzig der Anwalt redet Tacheles. Und sagt, dass der Prozess eigentlich gar nicht stattfinden dürfe. Denn vorerst hieß das Ganze Betrug, wurde eingestellt und kehrt nun als Untreue wieder. Die verjährt ist. Das wird wohl der OGH entscheiden, vorher wird auf Zeugen gewartet. Vielleicht kommt Herr Lüssel am 18. Mai.

Gabriela Gödel
Gabriela Gödel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)