03.04.2022 18:34 |

Ermittlungen gestartet

Massen-Impfling ließ sich 90 Covid-Impfungen geben

Fast 90 Mal soll sich in Deutschland ein 60-Jähriger seit Sommer 2021 in sächsischen Impfzentren gegen Corona impfen lassen haben. Er steht unter dem Verdacht, Impfausweise gefälscht und an Dritte weiterverkauft zu haben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen unbefugten Ausstellens von Impfausweisen und Urkundenfälschung, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Leipzig am Sonntag. Im Impfzentrum Eilenburg war ihr zufolge Anfang März Schluss, als der Mann wiedererkannt wurde.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es gab Ungereimtheiten, er war schon am Vortag zum Impfen dort“, erzählte die Sprecherin. Bei ihm wurden mehrere Blanko-Impfausweise und seine Krankenkarte sichergestellt sowie ein Strafverfahren eingeleitet. „Er wurde aber nicht festgenommen.“

Jedes Mal registriert
Erstmals aufgefallen war der Mann aus Magdeburg kurz zuvor im Impfzentrum Dresden, wie ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Samstag auf Anfrage sagte. „Wir haben das beobachtet, die anderen Impfzentren informiert und sie aufgefordert, die Polizei zu rufen, wenn er auftaucht.“ Er habe sich immer mit richtigem Namen und Daten registriert und - im System nachweisbar - in sächsischen Impfzentren rund 90 Mal einen Piks bekommen.

Nach Angaben der Polizei nahm er verschiedene Impfstoffe.

Bis zu drei Spritzen am Tag
Die Chemnitzer „Freie Presse“ hatte berichtet, dass sich der Massen-Impfling an manchen Tagen bis zu drei Spritzen geben ließ. Er sei dabei jeweils mit neuem Blanko-Impfpass in verschiedenen Impfzentren aufgetaucht. Die Außenseiten der echten Pässe, auf denen der Patientenname steht, sollten jedes Mal nach der Spritze durch ein weiteres Blanko-Dokument ersetzt und der so gefälschte Impfpass mit den echten Chargennummern der Dosen an Impfgegner verkauft worden sein.

Zur Vorgehensweise des Mannes machte die Leipziger Polizei keine Angaben. Auch Erkenntnisse über Ermittlungen gegen den Massen-Impfling in anderen Bundesländern gebe es nicht, sagte die Sprecherin laut APA. Nicht berichtet wurde, wie es dem Mann gesundheitlich geht und ob er von Ärzten untersucht wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).