29.03.2022 14:20 |

Erhöhung zum Vormonat

Großhandelspreise für Gas steigen im April weiter

Die Gaspreise im Großhandel liegen weiterhin in Rekordhöhe. Der Österreichische Gaspreisindex (ÖGPI) stieg für April gegenüber dem Vormonat um weitere 6,5 Prozent, und das bereits von einem hohen Niveau aus. Auch die Industriellenvereinigung klagt über starke Preissteigerungen und „massive Auswirkungen“ für Betriebe. Die Sozialpartner warten indes auf Rückmeldung aus der Bundesregierung zu ihrem präsentierten Forderungspaket zur Eindämmung der Teuerung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Vergleich zum April 2021 legte der ÖGPI um 466 Prozent auf 471,17 Punkte zu. Über die vergangene 12 Monate zählte der Index durchschnittlich 274,86 Punkte, rechnete die Österreichische Energieagentur am Dienstag in einer Aussendung vor.

Die Gaspreise hätten sich in den letzten zwei Jahren versiebenfacht, die Strompreise seien auf das Fünffache angestiegen, sagten auch Georg Knill und Peter Mitterbacher, Präsident und Vize der Industriellenvereinigung, den „Oberösterreichischen Nachrichten“. Das habe massive Auswirkungen auf die Ertragslage der Industriebetriebe.

Zitat Icon

Die steigenden Energiekosten fressen im Durchschnitt jetzt die Hälfte des Gewinns.

Präsident der Industriellenvereinigung Georg Knill

Effekte geradezu dramatisch
Ein Industriebetrieb erwirtschafte durchschnittlich einen Gewinn von vier Prozent des Umsatzes. „Die steigenden Energiekosten fressen im Durchschnitt jetzt die Hälfte des Gewinns“, so Knill. Bei energieintensiven Unternehmen seien die Effekte geradezu dramatisch.

Angesichts dessen warnen Knill und Mitterbauer vor einer zunehmenden Wettbewerbsverzerrung. Während die Strompreise in Österreich 60 Prozent höher seien als vor 20 Jahren, hätte sich in den USA praktisch keine Teuerung eingestellt. Auch in Deutschland sei Strom um bis zu 15 Prozent billiger als hierzulande, so Mitterbauer. Den Wettbewerbsnachteil der österreichischen Volkswirtschaft beim Strom bezifferte Knill mit rund 2 Mrd. Euro.

Warten auf Rückmeldung zu Forderungspaket
Die Sozialpartner warten indes auf Rückmeldung zu ihrem präsentierten Forderungspaket zur Eindämmung der Teuerung von letzter Woche. „Wir warten auf weitere Gespräche mit der Bundesregierung“, hieß es dazu aus Sozialpartner-Kreisen. Den Unternehmens- und Arbeitnehmervertretungen waren die von der Bundesregierung zuvor angekündigten Maßnahmen zur Abfederung der Energiekosten-Explosion nicht weit genug gegangen.

Neben weiteren Entlastungen für private Haushalte, beispielsweise für Niedrigverdiener und Pendler, sieht das Paket unter anderem eine Verlängerung der Kurzarbeit, eine Senkung der Mineralölsteuer (MÖSt) und Unterstützung für die energieintensive Industrie vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)