Luftenberg

Mutter und Sohn nach Wohnungsbrand im Spital

Eine Nachbarin schlug Alarm: Mutter und Sohn erlitten bei einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Luftenberg leichte Rauchgasvergiftungen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Samstag gegen 13.45 Uhr bemerkte eine Nachbarin in Luftenberg eine starke Rauchentwicklung eines Mehrparteienhauses und alarmierte die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Beim Eintreffen stand die Erdgeschosswohnung eines 29-Jährigen bereits in Brand.

Übergreifen der Flammen verhindert
Die Bewohner des Mehrparteienhauses hatten ihre Wohnungen bereits verlassen. Die eintreffenden Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohnungen und umliegenden Gebäude verhindern.

Brandursache ungeklärt
Der 29-Jährige sowie seine über ihm wohnende Mutter wurden mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus eingeliefert, konnten dies allerdings am selben Tag noch verlassen. Die Brandstelle, die vom Bezirksbrandermittler bereits begutachtet wurde, konnte bis dato noch nicht geklärt werden. Ein Brandsachverständiger wird den Brand ebenfalls noch begutachten.

Die Feuerwehr Luftenberg schildert den Einsatz so:
Heute kam es gegen 13.40 Uhr zu einem Wohnungsbrand in der Kutzenbergersiedlung, zu welchem wir mit der Feuerwehr Pürach alarmiert wurden. Bei unserem Eintreffen schlugen bereits Flammen aus einem Fenster im Innenhof und eine dichte Rauchwolke kam uns aus der Haustüre entgegen. Sofort drang der Atemschutztrupp unseres Tanklöschfahrzeugs zur Brandbekämpfung ins Innere der Brandwohnung vor und konnte den ausgedehnten Zimmerbrand rasch niederschlagen. Um genügend Reservekräfte zur Verfügung zu haben, wurde auch die Alarmstufe 2 ausgelöst und somit die Feuerwehren St. Georgen/Gusen, Steyregg, Langenstein und Blindendorf zum Brandobjekt gerufen. Im gesamten Einsatzverlauf kamen insgesamt vier Atemschutztrupps für die Lösch- und Nachlöscharbeiten zum Einsatz. Gegen 16.00 Uhr waren alle Arbeiten an der Einsatzstelle abgeschlossen und wir konnten diese an die Polizei übergeben.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)