18.03.2022 20:12 |

Nehammer am Westbalkan

Eine Geschichte der politischen Polarisierung

Ein bizarrer Streit um Autokennzeichen im vergangenen Jahr, der die Armee auf beiden Seiten in Alarmbereitschaft versetzt hat, ist bezeichnend für die angespannte Lage zwischen Serbien und Kosovo. Auch in Bosnien-Herzegowina ist die politische Situation verfahren.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein heikles Thema sind die im Herbst anstehenden Wahlen. Seit Jahren wird in Bosnien-Herzegowina um eine Wahlrechtsreform gerungen – eine der Voraussetzungen, damit das Land EU-Beitrittskandidat werden kann. Das derzeitige System ist kompliziert und ethnisch geprägt. Einer, der ständig zündelt und alle Bemühungen für eine Einigung blockiert, ist der serbische Nationalist Milorad Dodik, der in seinen Spaltungsversuchen von Russland unterstützt wird. Wie verfahren die Lage generell ist, zeigt sich in der Stadt Mostar: Dort dauerte es zwölf Jahre, bis ein Bürgermeister gewählt werden konnte.

Auch der Kosovo ist von einer langen Geschichte der politischen Polarisierung geprägt. Serbien und Kosovo, die beide in die EU wollen, beschuldigen sich gegenseitig der Gesprächsverweigerung. Kanzler Karl Nehammer drängt auf die Lösung der Konflikte, und er betont erneut die Wichtigkeit der Aufnahme des Westbalkan in die EU.

Doris Vettermann
Doris Vettermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)