Di, 21. August 2018

Langfinger in Wien

30.05.2011 08:24

Diebe lassen aus dem AKH sogar OP-Schuhe mitgehen

OP-Schuhe, Erste-Hilfe-Kästen, Diagnosebildschirme, Geld von Patienten, Schmuck – im Wiener AKH treiben Langfinger ihr kriminelles Unwesen. Die "Stabstelle Sicherheit" musste jetzt alle Mitarbeiter des größten Spitals des Landes warnen: Diebstähle und Vandalismus würden "erheblichen Schaden verursachen".

Mit No-na-Tipps will das AKH zukünftig Diebstahlserien unterbinden: Doch Hinweise wie "Über Nacht sollen Fenster nicht gekippt werden" oder "Räumlichkeiten mit Parteienverkehr erfordern besondere Sorgfalt" werden die Profi-Gangster wohl kaum vertreiben.

Gerade das "Verkeilen von Türen" wird zur Epidemie im AKH: Besonders "sensible Bereiche" wären so "unkontrolliert zugänglich", wie in dem Warn-Brief an die Mitarbeiter zu lesen ist.

Sogar angekettete Monitore gestohlen
Mittlerweile gibt es nichts mehr, das nicht abhandenkommt. "Monitore werden schon angekettet - und trotzdem gestohlen", schildert ein Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte. "Erste-Hilfe-Kästen werden gestohlen, aber leider nicht mehr ersetzt." Auch Ultraschallgeräte sind schon spurlos verschwunden.

Sogar ein eigener Erlass wurde jetzt erteilt: Im AKH herrscht ab sofort eine Türzusperr-Pflicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.