11.03.2022 11:04 |

Gefahr der Freisetzung

WHO empfiehlt Ukraine Zerstörung von Erregern

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät der Ukraine zur Zerstörung von gefährlichen Krankheitserregern in ihren Laboren, um eine mögliche Ausbreitung nach Angriffen zu verhindern. Der Vormarsch Russlands und die Bombardierung der Städte erhöhten die Gefahr, dass Krankheitserreger, an denen in den Laboren geforscht werde, durch Zerstörungen der Gebäude freigesetzt würden und sich in der Bevölkerung verbreiten könnten, teilte die WHO der Nachrichtenagentur Reuters mit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie viele andere Länder verfügt auch die Ukraine über öffentliche Gesundheitslabors, die erforschen, wie die Bedrohung durch gefährliche Krankheiten - zuletzt auch Covid-19 - verringert werden kann. Die Labors wurden auch von den USA, der Europäischen Union und der WHO unterstützt. Die Organisation erklärte, dass sie seit mehreren Jahren mit ukrainischen Labors für die öffentliche Gesundheit zusammenarbeitet, um Sicherheitspraktiken zu fördern, die eine „versehentliche oder absichtliche Freisetzung von Krankheitserregern“ verhindern sollten.

Keine Angabe zu Art der Krankheitserreger
„Als Teil dieser Arbeit hat die WHO dem Gesundheitsministerium der Ukraine und anderen zuständigen Stellen nachdrücklich empfohlen, hochgefährliche Krankheitserreger zu zerstören, um mögliche Austritte zu verhindern“, hieß es von der Organisation. Die WHO wollte weder sagen, wann sie die Empfehlung abgegeben hatte, noch machte sie Angaben zu den Arten von Krankheitserregern oder Toxinen, die sich in den Laboren der Ukraine befinden. Sie machte auch keine Angaben darüber, ob ihren Empfehlungen nachgekommen werde.

Propaganda um angebliche Biowaffen angeheizt
Sowohl die Regierung in Kiew als auch die ukrainische Botschaft in Washington reagierten zunächst nicht auf Anfragen nach einer Stellungnahme. Die Laborkapazitäten der Ukraine stehen seit Beginn der Invasion Russlands in das Land im Zentrum eines zunehmenden Informationskrieges. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, warf den USA am Mittwoch erneut vor, ein Biowaffenlabor in der Ukraine zu betreiben. Washington und Kiew haben dies wiederholt zurückgewiesen.

Sacharowa sagte, dass Dokumente, die von russischen Streitkräften in der Ukraine ausgegraben wurden, „einen Notfallversuch zeigten, Beweise für militärische biologische Programme zu löschen“, indem Laborproben zerstört wurden. Sprecher der US-Regierung wiesen die Anschuldigungen zurück und erklärten, dass Russland diese als Vorwand nutzen könnte, um seine eigenen chemischen oder biologischen Waffen einzusetzen.

WHO bietet technische Hilfe an
Die Erklärung der WHO enthielt keinen Hinweis auf Biowaffen. Von der Organisation hieß es, sie ermutige alle Parteien, bei der „sicheren Entsorgung aller Krankheitserreger, auf die sie stoßen, zusammenzuarbeiten und bei Bedarf technische Hilfe anzufordern“. Die WHO stehe, wo immer möglich, zur Hilfe bereit. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will nach Angaben von Diplomaten am Freitag auf Wunsch Russlands zusammentreten, um Moskaus Vorwürfe über biologische Aktivitäten der USA in der Ukraine zu erörtern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).