Rebellen unterstützen

Putin wirbt um Kriegsfreiwillige aus Nahost

Ausland
11.03.2022 10:36

Wladimir Putin wirbt um Freiwillige für seinen Angriffskrieg im Nachbarland Ukraine. Er wolle freiwilligen Söldnern erlauben, gegen die ukrainischen Streitkräfte zu kämpfen, sagte der russische Präsident am Freitag. Ersten Meldungen aus Moskau zufolge sind 16.000 Freiwillige aus dem Nahen Osten bereit, Seite an Seite mit den prorussischen Rebellen zu kämpfen.

Putin erklärte, jedem, der wolle, solle es möglich gemacht werden, mit den Rebellen zu kämpfen. Dies sei eine Reaktion auf die „Söldner“, die der Westen in die Ukraine gebracht habe.

Russische Armeefahrzeuge in der syrischen Region Manbidsch (Archivbild Jänner 2019) (Bild: APA/AFP/AFPTV)
Russische Armeefahrzeuge in der syrischen Region Manbidsch (Archivbild Jänner 2019)

Putin: „Auf halbem Weg entgegenkommen“
„Wenn man sieht, dass es Menschen gibt, die auf freiwilliger Basis den Separatisten in der Ostukraine helfen wollen, dann muss man ihnen auf halbem Weg entgegenkommen und ihnen helfen, in die Kampfgebiete zu ziehen“, sagte der russische Machthaber bei einer im Fernsehen übertragenen Sitzung des nationalen Sicherheitsrats.

Erbeutete Anti-Panzer-Raketensysteme sollen an Rebellen gehen
Zugleich billige er die Übergabe eroberter westlicher Raketensysteme an prorussische Rebellen. Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte vorgeschlagen, die Anti-Panzer-Systeme US-amerikanischen Fabrikats, Javelin und Stinger, den Separatisten der in der Ostukraine selbst proklamierten „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk zu übergeben. Putin sagte, er unterstütze das.

(Bild: Russian Presidential Press Service via AP)

Erneut Krankenhaus bombardiert
Pro-russische Separatisten haben unterdessen am Freitag im Osten der Ukraine nach Militärangaben aus Moskau die Stadt Wolnowacha unter ihre Kontrolle gebracht. Zuvor meldete der ukrainische Rettungsdienst Angriffe auf zivile Ziele in der zentralen Stadt Dnipro mit mindestens einem Toten. In Charkiw wurde ein psychiatrisches Krankenhaus getroffen. Für Mariupol hofft die Regierung in Kiew auf einen Fluchtkorridor für Zivilisten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele