27.02.2022 14:19 |

Probleme in Städten

„Krone“-Analyse: Es läuft nicht rund für Russland

Redakteur Paul Tikal berichtet seit Ausbruch des Krieges fast ausschließlich über den Ukraine-Konflikt. Im Gespräch mit Katia Wagner erklärt er, wo die russischen Angreifer die Überhand haben, wo sie sich festgelaufen haben - und wie es die Ukraine geschafft hat, das Anfangsmomentum der Russen zu brechen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Drei Problemstellungen hätten die Russen, so Tikal (siehe Video), der täglich in Abstimmung mit der Militärakademie des Bundesheeres über den aktuellsten Entwicklungen sitzt. Zum einen ist der Widerstand in den Ballungsräumen erbitterter als erwartet, mit purer russischer Kraft kommen die Kommandanten nicht weiter - es würden zu viele Zivilisten sterben.

Keine Lufthoheit
Zum anderen hat es Russland scheinbar auch am vierten Tag des Konflikts nicht geschafft, die uneingeschränkte Lufthoheit über der Ukraine zu erlangen. Auch wenn Hubschrauber mittlerweile an den Randbezirken Kiews gesichtet wurden.

Nachschub aus dem Westen
Außerdem läuft langsam der Nachschub an. Immer mehr westliche Länder versorgen die Ukraine mit tödlichen Waffen. Erst gestern hat Deutschland Hunderte Stinger-Luftabwehrraketen zugesagt. „Das zeigt deutlich, was vor Ort gegen die Angreifer wirkt - aber auch, was am meisten fehlt“, so Tikal.

Kann schnell kippen
Doch dieser Verlauf kann sich schnell ändern. Fällt Kiew, fällt die politische und militärische Führung des Landes, so kann der Krieg auch schnell enden - und die Ukrainer zu einem Untergrund-Aufstand übergehen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).