10.02.2022 13:38 |

Bub in Lebensgefahr

Kein Geimpften-Blut: Eltern verloren Sorgerecht

Den Eltern eines zweijährigen Buben, die für eine dringende Herz-OP beim Kleinkind nur Blut von Ungeimpften verlangt hatten, ist vorübergehend das Sorgerecht entzogen worden. Nachdem die beiden mit der Leitung einer Klinik in Italien in Konflikt geraten waren, landete der Fall in Modena vor Gericht. Der Antrag der Eltern wurde abgelehnt. Ein Richter stellte fest, dass das gelieferte Blut sicher sei - unabhängig von seiner Herkunft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Jugendgericht traf am Donnerstag die Entscheidung und ernannte einen Vormund. Davor hatten die Eltern in Chats um Blutspenden von Ungeimpften für ihren Sohn gebeten und waren mit der Leitung der Klinik Sant'Orsola in Bologna in Konflikt geraten. Dieser zufolge dürfen Bluttransfusionen nur nach strengen Vorschriften erfolgen.

Kind schwebt in Lebensgefahr
Der Ansicht der Eltern des Buben nach sei es gefährlich, dass ihr Sohn Blut von Spendern erhalte, die eine Corona-Impfung erhalten haben, der Impfstoff befinde sich nämlich noch in der Testphase. Das stimmt jedoch nicht, alle in Europa verabreichten Impfstoffe seien regulär zugelassen, so das Gegenargument. Die Eltern gaben auch religiöse Gründe für ihre Forderung an. Laut dem Krankenhaus schwebt das Kind in Lebensgefahr, die Operation könne nicht mehr hinausgezögert werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).