04.02.2022 16:53 |

„Ausweitung der Hilfe“

Neuer Krieg droht: „Sind am Ende unserer Kräfte“

„Den Menschen geht die Kraft aus!“ Mit diesem Satz hat Caritas-Präsident Michael Landau alles gesagt. Die Ukraine gerät infolge von Krieg und Pandemie ins Wanken – und die humanitäre und politische Lage zusehends aus den Fugen. 2,9 Millionen Menschen im Osten des Landes kämpfen ums Überleben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kiew ist von Wien nicht weiter entfernt als Paris, Bregenz liegt gleich nah wie die ukrainische Grenze. Und dennoch könnten die Welten nicht unterschiedlicher sein. In den Klassenzimmern der Kinder - alleine in den Gebieten Donezk und Luhansk leben 510.000 - hängen keine bunten Bilder an den Wänden.

Sondern düstere Schilder, die vor nicht entschärften Minen warnen. Schulsport im Freien gibt es in der Pufferzone nicht, nur den Alltag, in improvisierte Schutzbunker zu flüchten. Psychischer Stress, Albträume, Aggressionen, Panikattacken beherrschen das Leben – nicht nur der Kleinsten.

Caritas seit 30 Jahren vor Ort im Einsatz
„Die Not ist dramatisch. Bereits jetzt sind 2,9 Millionen Menschen in der Ostukraine auf humanitäre Hilfe angewiesen“, so Landau. Tendenz steigend, nachdem sich mehr als 100.000 russische Soldaten entlang der Grenze in Stellung gebracht haben und die nächste Eskalation droht. Seit 30 Jahren ist die Caritas vor Ort im Einsatz.

800.000 Menschen konnte geholfen werden - zu wenig, sagt Landau, der demnächst ins krisengebeutelte Land reist und eine „Ausweitung der Hilfe“ verspricht. Es geht um Lebensmittel, psychosoziale Unterstützung, sauberes Wasser - also um elementare Hilfe im täglichen Überlebenskampf.

Sandra Ramsauer
Sandra Ramsauer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol