02.02.2022 19:10 |

Mehrere Todesopfer

Türkei: Luftangriffe gegen Kurdenmilizen in Syrien

Die Türkei hat nach eigenen Angaben in einer neuen Luftoffensive Stellungen von Kurdenmilizen in Nordsyrien und im Nordirak bombardiert. Es seien unter anderem Schutzräume und Munitionslager getroffen worden. Ein Raketenangriff auf einen Markt und ein Wohnviertel im Nordwesten Syriens hat Aktivisten zufolge mindestens acht Menschen getötet und 29 zum Teil schwer verletzt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Militäreinsatz richtete sich nach türkischen Angaben gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien, die beide von der Türkei als Terrororganisationen eingestuft werden. Ankara begründet die Luftschläge in den Nachbarländern mit Selbstverteidigung. In Europa und den USA steht nur die PKK auf der Terrorliste. Die Kurdenmilizen in Syrien sind dagegen Verbündete der USA im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS).

Unter den Todesopfern seien mindestens fünf Zivilisten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. Die Rettungsorganisation Weißhelme sprach von neun Toten und 31 Verletzten. Syriens staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete zehn tote Zivilisten.

Video: Geraubte Jugend: Kinderarbeiter in Syrien

SANA wertete den Angriff als Folge des Schlagabtauschs zwischen der Türkei und den von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF). Stunden zuvor hatte die Türkei Stellungen von Kurdenmilizen in Nordsyrien und im Nordirak bombardiert und dabei mindestens vier Menschen getötet. Die SDF bestritten eine Beteiligung an den Angriffen, bestätigten aber den Tod von vier eigenen Kämpfern.

„Sie haben keinen Ort gefunden, um sich zu verstecken“
Das türkische Verteidigungsministerium erklärte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, an der „Operation Winteradler“ hätten zahlreiche Kampfflugzeuge und bewaffnete Drohnen teilgenommen. Das Militär habe fast 80 Ziele an drei verschiedenen Orten in Nordostsyrien und im Nordirak bombardiert. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch zu der Operation: „Sie haben keinen Ort gefunden, um sich zu verstecken.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).