Mo, 22. Oktober 2018

Zoff in Pinkafeld

10.05.2011 16:05

Freiheitliche bekritteln zu hohe Kanalgebühren

Anschuldigungen der Freiheitlichen lassen die politischen Wogen in Pinkafeld derzeit hochgehen: "Offenbar bezahlen die Bürger seit Jahren zu hohe Kanalgebühren. Das Geld versickert im Budget der hoch verschuldeten Stadt", mutmaßt FP-Mann Peter Jauschowetz. SP-Bürgermeister Kurt Maczek ist empört.

Jetzt sei die Landesregierung als Aufsichtsbehörde gefordert, meint Jauschowetz. Denn zu hohe Kanalgebühren sind nicht die einzigen Vorwürfe der FP gegen die Stadtführung. Auch von Urkundenfälschung und einem fehlenden Rechnungsabschluss beim ausgelagerten Betrieb ist die Rede.

Nicht auf sich sitzen lassen will diese Anschuldigungen SP-Stadtchef Kurt Maczek: "Ich lasse nicht zu, dass meinen Mitarbeitern Urkundenfälschung unterstellt wird. Es geht hier um Rechnungen, die einfach falsch adressiert waren."

Gemeinde überlegt rechtliche Schritte
Bezüglich des fehlenden Rechnungsabschlusses betont der Bürgermeister, dass es 2009 bei der KG noch keine Zahlungsflüsse gegeben habe. Und auch die Kanalgebühren seien moderat. "Finanziell steht Pinkafeld sehr gut da. Die Aussagen der FP sind kreditschädigend. Die Gemeinde behält sich rechtliche Schritte vor", so Maczek.

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.