26.01.2022 06:01 |

Hier gibt es Hilfe

Wie wir Kinder vor Gewalt schützen können

Es sind die Erwachsenen, die unsere Kleinen schützen müssen. Doch sie geraten dabei oft an ihre Grenzen. Für das Baby eines Paares in Wien endete das tödlich, für die Eltern nun im Gefängnis. Was hilft, bevor etwas passiert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Österreich hat seit 1989 ein Gewaltverbotsgesetz – und doch ist vielen oft unklar, was Gewalt bedeutet. So hielten bei einer Umfrage der Kinderschutzorganisation die möwe 2020 nur die Hälfte der Befragten eine gewaltfreie Erziehungsform für ideal. Dabei fängt körperliche Gewalt natürlich schon bei der vermeintlich „gsunden Watschn“ an. Neben körperlicher Gewalt gibt es weitere, wie die psychische - etwa, wenn Eltern nach einem Streit ihr Kind wochenlang anschweigen.

Aber warum tun gerade Eltern ihren Sprösslingen so etwas an? „Eltern misshandeln ihre Kinder zumeist ja nicht aus Überzeugung, weil sie meinen, sie hätten es verdient“, erklärt möwe-Leiterin und Psychologin Hedwig Wölfl: „Sondern vielmehr aus Überforderung und fehlendem Wissen über gewaltfreie Erziehung.“ Woher sollen sie es auch wissen? Dafür gibt es kostenlose Info-Workshops für Eltern, z. B. über die möwe.

Wölfls Rat für die Akutsituation, wenn es kritisch wird: „Man verordnet sich selbst eine Pause, nimmt sich aus der Situation, geht zum Beispiel ins Bad oder spazieren.“ Hat man sich beruhigt, kann man sich dem Ganzen in Ruhe widmen.

Ein Sich-Hilfe-Suchen, wenn man selbst nicht weiter weiß, ist immer „extrem verantwortungsvoll“, sagt Psychologin Petra Birchbauer, Bundesverbands-Vorsitzende der Österreichischen Kinderschutzzentren. Sie weiß: Ist Gewalt passiert, sind Eltern über das eigene Verhalten oft tief erschüttert.

Gewalt erfahren, zeigt sich auf verschiedene Arten
Gewalt kann zu langfristigen gesundheitlichen, psychischen wie körperlichen Folgen führen und „stellt ein Entwicklungsrisiko dar“, so Birchbauer. Folgen: verminderte Stressresistenz und Konzentrationsfähigkeit usw. „Am häufigsten führt körperliche Gewalt zu emotionalen und sozialen Problemen wie geringer Selbstwert und Verhaltensauffälligkeiten.“ Was sich auf die Beziehungsgestaltung und den Umgang des Kindes mit Konflikten auswirkt.

Also keine Chance der Gewalt! Aber wie erkennen Nachbarn oder Großeltern, ob einem Kind Gewalt widerfährt? Das ist nicht ganz leicht, wissen die Expertinnen. Denn Gewalt zeigt sich unterschiedlich: So reagieren manche Kinder plötzlich aggressiv, andere werden ganz still oder fürchten sich vor körperlicher Berührung.

So braucht verändertes Verhalten, für das es keine plausible Erklärung gibt, besonderes Augenmerk. Kinder können oft nur schwer über Gewalterfahrungen sprechen: Sie neigen dazu, sich selbst die Schuld zu geben. Deshalb sollte man sensibel vorgehen, sie nicht drängen. Am besten einmal schlicht fragen: „Wie geht es dir?“ - und ehrliches Interesse daran haben.

Nun, das täte uns doch allen manchmal gut.

Hier gibt es Beratung & Hilfe

  • Die Österreichischen Kinderschutzzentren bieten professionelle Unterstützung - bei Problemen ebenso wie bei Verdachtsmomenten. In jedem Bundesland ist zumindest eine Einrichtung des Netzwerkes zu finden, wie etwa die möwe.
  • Wenn etwa auch Gewalt gegen die Mutter im Spiel ist, können Frauenhäuser unterstützen, z. B. www.aoef.at.
  • Die Frauenhelpline erreicht man unter 0800/222 555 (anonym, kostenlos, 24 Stunden lang).
  • Eine Sammlung weiterer Hilfseinrichtungen gibt es unter www.gewaltinfo.at.
Silvia Schober
Silvia Schober
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)