21.01.2022 14:03 |

Ohne 3G-Nachweis

Volksbegehren gegen Impfpflicht im Rathaus

Die vorgeschriebene Covid-Impfung für neue Mitarbeiter und bei Vertragsverlängerungen im Magistrat Klagenfurt sei nach Auskunft vieler Anwälte gesetzeswidrig, meint FP-Klubchef Andreas Skorianz: „Eine Ungleichbehandlung zwischen bestehenden Arbeitsverträgen und neuen ist nicht möglich.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auch wenn im Rathaus Klagenfurt die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter geimpft ist und auf ganz Österreich die Impfpflicht zukommt, ist FP-Klubchef Skorianz gegen die Corona-Maßnahmen für neue Mitarbeiter und bei Vertragsverlängerungen im Rathaus: „Eine Mitarbeiterin, die ungeimpft ist, zittert um ihre Vertragsverlängerung. Eine Klage wird vorbereitet!“

Auch der dreifach geimpfte Stadtchef Christian Scheider ist gegen Zwangsmaßnahmen: „Man sollte stattdessen lieber mit den Betroffenen reden.“ Im Rathaus gilt für Besucher die 3-G-Regel. Wer jedoch aktuell laufende Volksbegehren unterstützen möchte, kann dies auch ohne 3-G-Nachweis tun. Das Tragen einer FFP2-Maske reicht.

Christian Tragner
Christian Tragner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)