Sa, 22. September 2018

Stöcke geplündert

03.05.2011 19:23

Meister Petz hat in Kärnten wieder Lust auf Süßes

"Meister Petz" hat offenbar wieder Lust auf Süßes. Nachdem es in den vergangenen Wochen um den Bären recht ruhig geworden war, hat er in der Nacht auf Dienstag wieder zugeschlagen. Im Bodental – in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern – hat das Tier zwei Bienenstöcke geplündert.

Der Bär hat in der Nacht auf Dienstag auf einer Wiese im Bodental sein Glück versucht. Imker Stanislaus Hodan: "Zwei Stöcke wurden aufgebrochen. Die einzelnen Teile waren im Umkreis von 20 Metern verstreut."

"Der Bär ist aber sehr vorsichtig"
Bärenanwalt Bernhard Gutleb glaubt, dass es derselbe Bär war, der bereits im April im Rosen- und Bärental unterwegs war. "Das Plündern von Bienenstöcken muss erst gelernt werden. Das liegt nicht in der Natur der Tiere." Dass "Meister Petz" immer näher zu Häusern kommt, ist für Gutleb nichts Ungewöhnliches. "Der Bär ist aber sehr vorsichtig und versichert sich, dass er nicht in Kontakt mit Menschen kommt", erklärt Gutleb.

Den einzigen Schutz vorm Bär bietet, wie berichtet, das Einzäunen der Bienenstöcke. Die Kärntner Jägerschaft beschäftigt sich auch mit dem Thema Bär. Landesjägermeister Ferdinand Gorton: "Es wäre toll, wenn das Monitoring-Projekt umgesetzt wird."

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.