10.01.2022 16:26 |

Nach Halbleiterkrise

Rekordpreise: Nächster Engpass droht bei Magnesium

Nach der Halbleiterkrise erwarten Ex-Audi-Einkaufsvorstand Bernd Martens und der deutsche Wirtschaftsprofessor Dirk Hecht den nächsten Engpass bei Magnesium. Die starke Verknappung des Leichtmetalls Magnesium führe bereits zu Rekordpreisen, erzeuge weltweite Verzerrungen am Markt und „kündigt enorme Störungen in der Lieferkette an“.

China beherrsche den Halbleitermarkt und habe bei Magnesium mit 87 Prozent der Weltproduktion fast ein Monopol, so Hecht. Der Halbleitermangel sei jedoch nicht nur von der Corona-Pandemie verursacht worden, so der Professor für Beschaffungsmanagement an der TH Ingolstadt. China setze Fünf-Jahres-Pläne bei Kerntechnologien effizient um.

Bedenkliche Abhängigkeit bei Rohmaterialien
Martens kritisierte, Einkäufer orientierten sich immer noch maßgeblich an den Kosten. „Das aktuelle Beispiel der Versorgungsengpässe und Rekordpreise beim Magnesium oder auch vor ein paar Jahren bei den seltenen Erden zeigen, wie die bisherige Vorgehensweise in eine Sackgasse führt.“ Die deutsche und europäische Industriepolitik habe es vernachlässigt, in die Produktion von Rohmaterialien und Kerntechnologien wie Batterien, Halbleiter und Telekommunikation zu investieren. Damit habe man eine bedenkliche Abhängigkeit von anderen geschaffen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)