06.01.2022 14:27 |

Zahl „herzzerreißend“

Schottland: Hunderte Babys drogenabhängig geboren

In Schottland sind einem Medienbericht zufolge seit 2017 mindestens 852 Babys drogenabhängig geboren worden. Im Zeitraum 2017/18 waren es 249, in den darauffolgenden Jahren um die 200 beziehungsweise danach rund 175 Fälle, wie der Sender Sky News am Donnerstag unter Berufung auf Daten des Gesundheitsdienstes berichtete.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die schottischen Liberaldemokraten hatten diese unter einer Informationsfreiheitsabfrage angefordert. Säuglinge können drogenabhängig geboren werden, wenn sie bereits im Mutterleib Suchtmitteln wie Heroin, Kokain, Marihuana oder Alkohol ausgesetzt werden. Das sogenannte neonatale Abstinenzsyndrom - also Entzugssymptome nach der Geburt - kann zu Fieber, Hyperaktivität, Hautproblemen, Erbrechen oder unnatürlichem Schreien führen.

Ausgeprägtes Drogenproblem in Schottland
Schottland hat ein ausgeprägtes Drogenproblem: So verzeichnete der nördlichste britische Landesteil in den vergangenen Jahren Rekordzahlen an Drogentoten - und hat anteilig die meisten in ganz Europa. Auch aktuell deutet sich nicht an, dass die Opferzahlen sinken.

Regierung will Unterstützung für Familien stärken
Der Chef der schottischen Liberaldemokraten, Alex Cole-Hamilton, bezeichnete die Zahl der abhängig geborenen Babys als „herzzerreißend“ und forderte die schottische Regierung auf, mehr gegen das Problem zu tun und etwa qualifizierte Anlaufstellen zu stärken. Die schottische Regierung erklärte, die Unterstützung auf lokaler Ebene und für Familien stärken zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).