05.01.2022 06:00 |

100.000 unter zwölf

Bei Kinderimpfung im europäischen Spitzenfeld

In der Bundeshauptstadt Wien ist bereits jedes vierte Kind im Alter von fünf bis elf Jahren geimpft, österreichweit sind es knapp 100.000 Kinder. Ein Topwert in Europa, der angesichts der anrollenden Omikron-Welle ein Vorteil ist.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für 60.000 Kinderimpfungen hätten in Wien die Kapazitäten bis Jahresende 2021 gereicht, die Hälfte der Dosen wurde tatsächlich an Unter-zwölf-Jährige verimpft. Mit Stand Dienstag erhielten in der Bundeshauptstadt 32.419 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren zumindest einen schützenden Stich. Womit bereits jedes vierte Kind dieser Altersgruppe immunisiert oder teilimmunisiert ist.

Jedes dritte geimpfte Kind kommt aus Wien
Eine Bilanz, die sich im österreichweiten Vergleich sehen lassen kann! Denn insgesamt sind laut ELGA bundesweit knapp unter 100.000 Fünf- bis Elf-Jährige mindestens einmal gegen Corona geimpft, jedes dritte davon kommt aus Wien. Das frühe Ausrollen der Kinderimpfstraße im Austria Center Vienna Mitte November, noch vor der offiziellen Zulassung, trug das Seine dazu bei. Und sorgte dafür, dass Österreich bei Kinderimpfungen auch im europäischen Vergleich ausgezeichnet abschneidet.

Bei Omikron-Welle von Vorteil
Laut „Financial Times“ liegen wir bei immunisierten Kindern bis 14 hinter Dänemark, Portugal und Spanien im Spitzenfeld, während wir bei den Gesamt-Impfungen keinen glorreichen Platz belegen. Angesichts von Omikron kann der Umstand, dass viele Kinder bereits geimpft sind, von Vorteil sein.

Appell zur raschen Impfung
„Die Pandemie trifft uns gerade wieder mit voller Wucht. Ich kann daher nur raten, unsere Impfangebote für Kinder zu nutzen“, appelliert Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. „Die Impfung schützt zwar nicht komplett vor einer Infektion, sehr wohl aber vor schweren Verläufen“, ruft Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres alle Eltern dazu auf, ihre Kinder immunisieren zu lassen. „Wir wissen, dass Omikron bei ungeimpften Kindern zu schweren Fällen und zu Hospitalisierungen führen kann.“

Zitat Icon

Wir wissen, dass Omikron bei ungeimpften Kindern zu schweren Fällen und zu Hospitalisierungen führen kann.

Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres

Coronapatienten in US-Kinderstationen vervierfacht
Dies zeigen etwa Daten aus New York, wo sich die Zahl der Coronapatienten auf Kinderstationen innerhalb von nur zwei Wochen vervierfacht haben. Nicht weil die neue Variante schwerer verläuft, sondern weil sich durch die rasche Ausbreitung viel mehr Kinder als zuvor infizierten.

Omikron-Infektionswelle erfasst unser Land
Eine heftige Welle wird auch in Österreich erwartet, wo am Montag die Schulen öffnen. Diese kündigt sich bereits deutlich an. Wurden in Wien am Montag 871 positive Corona-Testungen gemeldet, waren es am Dienstag bereits 1589. 80 Prozent davon sind Omikron-Fälle.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)