Bis zu 200 Meter

Beide Zwillingsbrüder rutschten über Gletscher ab

Trotz Pickel und Steigeisen fanden sie keinen Halt: Vor den Augen ihrer Freundinnen rutschten zwei Zwillingsbrüder aus Haid am Dachsteingletscher aus und bis zu 200 Meter in die Tiefe!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein 29-Jähriger und sein Zwillingsbruder aus Haid bei Ansfelden fuhren am Sonntag mit ihren Freundinnen mit der Dachstein Hunerkogel Seilbahn von Ramsau (Stmk.) auf den Dachstein auf. Anschließend wanderten sie über den Gletscher zum Schulteranstieg und kletterten über den Klettersteig auf den Hohen Dachstein. Zum Abstieg wählten sie nach einer kurzen Gipfelrast den Randkluftanstieg. Dieser ist etwas kürzer, führt aber über den sehr steilen Gletscher talwärts. Schon nach einem kurzen Stück rutschte einer der beiden Brüder am Eis aus und gleich darauf auch sein Zwillingsbruder.

Gute Ausrüstung half nicht
Die Beiden waren mit Pickel und Steigeisen gut ausgerüstet, konnten den Absturz aber nicht verhindern. Der zweite Abgestürzte schlitterte rund 200 Meter über den steilen Gletscher bis fast in den Gletscherboden ab. Zeugen sahen den Vorfall und setzten einen Notruf ab. Die Freundinnen stiegen selbstständig ab. Mitarbeiter der Seilbahn konnten die Personen mit einem Pistengerät abholen und zur Bergstation bringen, von wo aus sie mit der Seilbahn ins Tal fuhren. Die leicht verletzten Brüder waren orientiert und ansprechbar, standen aber unter Schock. Sie begaben sich zuhause in ärztliche Behandlung.

Harte Eispiste
Derzeit herrschen schwierige bzw. anspruchsvolle Verhältnisse vor. Der Regen der letzten Tage bis in hohe Lagen drang in die Schneedecke ein und gefror, was den Gletscher in eine harte Eispiste verwandelte.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)