Pilotprojekt in OÖ

Corona lässt die Gewalt in Spitälern steigen

In den Spitälern in OÖ wurden bereits die Eingänge durch Sicherheitspersonal verstärkt. Doch das Problem ist größer: „Auch auf Stationen steigt die Aggressivität seit Corona“, sagt Helmut Freudenthaler, Betriebsrat im Kepler Uniklinikum (KUK). Er wünscht sich „null Toleranz“.

„Ungehalten sein, Spucken, Beschimpfungen, Kratzen, Werfen mit Gegenständen - das kommt immer häufiger vor“, erzählt KUK-Betriebsrat Helmut Freudenthaler. Besonders belastet sind derzeit Notaufnahmen und psychiatrische Stationen für Erwachsene, aber auch für Kinder und Jugendliche. „Betroffene Mitarbeiter reagieren unterschiedlich, bei einigen führt es sogar zur Arbeitsunfähigkeit.“ Freudenthaler betont aber: „Es darf keine Toleranz von Gewalt geben.“

Pilotprojekt soll gegensteuern
Er hofft auf ein Pilotprojekt, das auf Anregung der kollegialen Führung entwickelt worden ist und im Jänner im KUK starten könnte: „Es hat das Ziel, Vorfälle unkompliziert systematisch zu erfassen.“ Weiters sind Schritte festgehalten, was nach Patientengewalt zu tun ist. „Wir wollen noch mehr Maßnahmen zur Entschärfung entwickeln.“ Fakt sei: „Es braucht mehr Platz und Personal. “

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)