Jugendliche Verkäufer

Wien: 1600 gefährliche Böller aus Verkehr gezogen

Der illegale Verkauf gefährlicher Böller boomt kurz vor Silvester: In Wien legte sich die Polizei deshalb auf die Lauer - und das mit Erfolg. Mehrere Personen - darunter auch einige Minderjährige - wollten Sprengkörper auf der Straße verkaufen. Insgesamt 30 Kilogramm pyrotechnische Gegenstände - also etwa 1600 Stück - wurden alleine bei einer Schwerpunktaktion innerhalb weniger Stunden am Mittwoch sichergestellt, zahlreiche Verdächtige angezeigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein laut Polizei „besonders engagierter Beamte der Bereitschaftseinheit Wien“ recherchierte zuletzt intensiv in den sozialen Medien und stieß dabei in den letzten Tagen vermehrt auf Personen, die pyrotechnische Gegenstände zum Verkauf anboten. Es kam deshalb am Mittwoch zwischen 16 und 21 Uhr zu einer Schwerpunktaktion mit Hauptaugenmerk auf Verstöße gegen das Pyrotechnikgesetz.

Dabei wurden mehrere Personen zwischen zwölf und 31 Jahren angehalten, die pyrotechnische Gegenstände der Klasse F4 mitführten, allerdings keinen dafür erforderlichen Fachkundeausweis vorweisen konnten. Insgesamt wurden bei der Schwerpunktaktion rund 30 Kilogramm pyrotechnische Gegenstände sichergestellt. Darüber hinaus wurden mehrere verbotene Waffen und Suchtmittel beschlagnahmt.

Zitat Icon

Durch das entschiedene Einschreiten der Beamten der Bereitschaftseinheit Wien ist es gelungen, eine Vielzahl von äußerst gefährlichen Gegenständen aus dem Verkehr zu ziehen.

Polizei Wien

Böller im Ausland gekauft
Alle Beschuldigten gaben an, die Gegenstände im Ausland gekauft zu haben. Sie wurden nach dem Pyrotechnikgesetz, dem Waffengesetz sowie dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Die Eltern der Minderjährigen wurden zudem wegen der Verletzung der Aufsichtspflicht angezeigt.

Pyrotechnik vernichtet
Die sichergestellten Waffen wurden an die zuständigen Polizeikommissariate übergeben. Die pyrotechnischen Gegenstände wurden durch Cobra-Beamte gesichert. Anschließend wurden die Böller in einem Spezialtransporter abtransportiert und vernichtet.

Warnung der Polizei

  • Die meisten Unfälle und gefährlichen Vorfälle mit pyrotechnischen Erzeugnissen sind auf Sorglosigkeit, Unachtsamkeit sowie nicht bestimmungsgemäße oder missbräuchliche Verwendung zurückzuführen.
  • Besonders die verbotene und leichtsinnige Handhabung von meist aus dem Ausland besorgter Pyrotechnik ohne erforderlicher Qualitäts- und Zulassungskriterien birgt großes Gefahrenpotential.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)