25.12.2021 08:19 |

Omikron am Vormarsch

Neue Corona-Rekorde in mehreren Ländern in Europa

Das Coronavirus ist in Europa auf dem Vormarsch - die neue Variante Omikron breitet sich wie ein Lauffeuer aus. In Italien, Großbritannien und Frankreich wurden am Heiligen Abend Rekorde an Neuinfektionen gemeldet. In Italien wurden binnen 24 Stunden 50.599 Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. In Großbritannien wurden nach Angaben der Regierung binnen 24 Stunden 122.186 Neuansteckungen festgestellt - mehr als 2000 mehr als am Vortag. Frankreich meldete 94.124 neue Infektionen binnen eines Tages.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Freitag wurden in Italien 141 Todesfälle gemeldet, die auf Coronavirus zurückzuführen sind, am Vortag waren es 168. 1038 Corona-Patienten liegen auf den Intensivstationen der italienischen Krankenhäuser. Es wurden auch so viele Tests wie noch nie durchgeführt: 929.775 Abstriche innerhalb eines Tages gilt als Rekord seit Beginn der Pandemie.

Die Regierung in Rom reagierte bereits auf die traurige Entwicklung. Die Gültigkeit des Impfzertifikats wird ab dem 1. Februar 2022 von neun auf sechs Monate verkürzt. Es wird zudem eine Maskenpflicht im Freien eingeführt werden. In Kinos, Theatern, Museen und bei Sportveranstaltungen und Stadien sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln wird das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Spitalaufenthalte in Großbritannien mit Omikron weniger wahrscheinlich
In Großbritannien steigen die Infektionszahlen seit Tagen massiv an. Weniger dramatisch ist dagegen der Anstieg bei den Todesfällen und den schweren Krankheitsverläufen. Die britische Gesundheitsbehörde UKHSA hatte am Donnerstag erklärt, das Risiko, nach einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert werden zu müssen, sei laut jüngsten Erhebungen bei der Omikron-Variante um 50 bis 70 Prozent geringer als bei der zuvor im Königreich dominierenden Delta-Variante.

Die Behörde warnte angesichts der dünnen Datenlage zugleich aber vor voreiligen Schlussfolgerungen. UKHSA-Chefin Jenny Harries sagte der BBC am Freitag, die vorläufigen Daten seien ein „Hoffnungsschimmer zu Weihnachten“. Es sei aber zu früh, um Entwarnung von der „ernsten Bedrohung“ zu geben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).