24.12.2021 12:19 |

Weihnachtsbotschaft

Van der Bellen: „Das Trennende vor der Tür lassen“

Angesichts der vor allem durch die Corona-Krise sichtbar gewordenen Abspaltung eines Teils der Gesellschaft haben Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn zu Weihnachten „das Gemeinsame“ betont. In der ORF-Sendung „Licht ins Dunkel“ appellierten beide, das Miteinander in den Mittelpunkt zu stellen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es ist Weihnachten, da bemüht man sich das Trennende vor der Tür zu lassen“, sagte Van der Bellen. Er beneide insbesondere in der Pandemie keinen Politiker und keine Politikerin, tagtäglich Entscheidungen treffen zu müssen, ohne genau zu wissen welche Folgen sie haben. „Aber damit muss man leben.“ Und obwohl jetzt Corona und die neue Omikron-Variante die Politik und die Medien dominieren, würden alle anderen Themen, wie die Pflege, die Flüchtlinge oder die Klimakrise „deswegen nicht verschwinden“, sagte der Bundespräsident.

Schönborn: Aufeinander zugehen
Schönborn berichtete, dass in seinen in den letzten Tagen geführten Gesprächen mit Spitzenpolitikern „das Miteinander“ im Mittelpunkt gestanden sei. Der Kardinal beklagte, dass auch die Spannungen und Konflikte zunehmen, je größer die Krise werde. „Aber das ist nicht der österreichische Weg“, betonte Schönborn. „Unser Land muss zusammenhalten.“

Alle müssten Schritte aufeinander zu machen, formulierte der Kardinal als Weihnachtsbotschaft. Als Mittel dazu legte Schönborn auch drei von Papst Franziskus propagierten Worte nahe: Bitte, Danke, Verzeihen. Diese drei Worte sagen, worum es gehe, um gut miteinander leben zu können, meinte Schönborn.

„Ohne Dialog geht es nicht“
Auch der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ümit Vural, appellierte, mehr zusammenzuhalten, miteinander zu reden und das Verbindende in den Mittelpunkt zu stellen. Für den Präsidenten der buddhistischen Religionsgesellschaft, Gerhard Weißgrab, ist ebenfalls das Gemeinsame, das Miteinander, der Dialog das Wichtigste. „Ohne das geht es nicht.“

Auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) äußerte den Wunsch, dass alle an einem Strang ziehen und das Miteinander leben. Er appellierte, über die Partei- und Generationengrenzen hinweg zusammenzuhalten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)