20.12.2021 08:00 |

Shopping-Sonntag

Eingekauft wurde in Tirol erst nach dem Skifahren

Um vor dem Weihnachtswochenende noch einen zusätzlichen Einkaufstag zu haben, sperrten am Sonntag die Geschäfte auf. Die Läden füllten sich aber erst am Nachmittag. Ein „Krone“-Lokalaugenschein:

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bald ist es so weit – Weihnachten steht vor der Tür. Und das, nachdem die Geschäfte drei Wochen zugesperrt waren! Um den Umsatzverlust zumindest ein bisschen zu dämpfen, durfte am Sonntag ausnahmsweise geshoppt werden.

Wohl ob des schönen Wetters war am Vormittag außer viel Deko und Wintermode vor allem eines zu sehen: gähnende Leere. Mit der Zeit jedoch füllten sich Christkindlmarkt, Einkaufszentrum und Co. Dennoch sei „weniger los gewesen, als die Tage davor. Am Nachmittag schaute es aber besser aus“, bestätigte Kathi. Sie ist Info-Dame im Shopping-Center Sillpark.

Zitat Icon

Am Samstag haben viel mehr Leute ihre Einkäufe bei uns abgelegt, um nicht die ganze Zeit schwer tragen zu müssen.

Mario vom IVB-Geschenkeaufbewahrungsbus in der Innsbrucker Innenstadt

Dass am Sonntag weniger Trubel als am Samstag war, das hat auch Mario beobachtet. Er hat das Wochenende im IVB-Geschenkeaufbewahrungsbus verbracht. „Am Samstag haben viel mehr Leute ihre Einkäufe bei uns abgelegt, um nicht die ganze Zeit schwer tragen zu müssen.“ Wahrscheinlich sei es einfach die Macht der Gewohnheit: Shopping am Samstag, weil am Sonntag alles geschlossen ist.

Prognose der Branche für Sonntag war wohl richtig
Während der Samstag österreichweit um die 380 Millionen Euro in die nach dem Lockdown leeren Kassen spülte, hatte die Branche für Sonntag weniger als ein Drittel des Samstagsumsatzes erwartet. Laut Schätzungen war der Sonntag mit einem Freitag in der Adventszeit vergleichbar.

Zitat Icon

Der Sonntag wird wohl nicht viel gutgemacht haben.

Annemarie, Schuhverkäuferin in Innsbruck

Ob sich das dann rentiert hat? „Das wage ich von den Kosten her zu bezweifeln“, schätzt Sandra Bodner von den Kufstein Galerien. Auch die Innsbrucker Schuhverkäuferin Annemarie meint, dass „der Sonntag wohl nicht viel gutgemacht hat. Von Montag bis Samstag hatten wir allerdings ein gutes Geschäft.“

Österreichs Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch rechnet Samstag und Sonntag zusammen: „Insgesamt wird der heimische Handel mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag seit der Fußball-EM 2008 rund 500 Millionen Euro erwirtschaften. Das entspricht mehr als acht Prozent der Dezember-Umsätze im österreichischen Handel.“ Dennoch könne das Wochenende bei Weitem nicht die Umsatzverluste des Lockdowns kompensieren.

Ein bisschen hat der Sonntag die Kassen dennoch gefüllt – und auch die Einkaufssackerl derer, die noch Geschenke für die Liebsten oder sich selbst kaufen wollten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-5° / 5°
wolkig
-5° / 6°
wolkig
-7° / 2°
wolkig
-3° / 5°
wolkig
-6° / 5°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)