16.12.2021 11:00 |

Wegen Budget-„Nein“

„Salzburg AG-Betriebsräte unter Druck gesetzt“

Die Salzburg AG freut sich, wie berichtet, über ein Rekord-Investitionsbudget von 324 Millionen Euro. Der Betriebsrat fürchtet eine Überforderung der Belegschaft und stimmte dem Budget nicht zu. Am Mittwoch wurden die fünf Betriebsräte, die im Aufsichtsrat sitzen, unter Druck gesetzt. Sie würden keine Investitionen wollen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit der Präsentation des Rekord-Investmentbudgets ist die Lage bei der Salzburg AG angespannt. Der Betriebsrat sprach von einer Überlastung der Mitarbeiter. Landeshauptmann und Aufsichtsratsvorsitzender Wilfried Haslauer hatte am Dienstag die Mitarbeiter der Salzburg AG extra besonders gelobt und dabei betont, dass im vergangenen Jahr rund 200 neu in die Firma gekommen sind. Denn auch das Jahr 2021 war ein Rekordjahr bei den Investitionen und mehr als 200 Millionen Euro standen zur Verfügung. 90 Prozent davon wurden bis Ende November schon verbraucht.

Neue Investitionen bedeuten auch immer mehr Belastung für die Belegschaft, das befürchtet Zentralbetriebsrat Johann Grünwald. „Die Mitarbeiter sind jetzt schon am Anschlag“, berichtet er. Am Mittwoch verschärfte sich die Situation dann noch einmal. Alle fünf Betriebsräte mit Sitz im Aufsichtsrat sollen unter Druck gesetzt worden sein, berichtet Grünwald: „Uns wurde vorgeworfen, gegen die Investitionen zu sein. Das stimmt nicht.“

Sie seien froh über die Investitionen in Obus, Green-Tech, Nachhaltigkeit oder Wasserkraft. Ein Kernpunkt der Kritik richte sich ans üppige und millionenschwere strategische Investitionsvolumen, auch wenn Haslauer zusicherte, dass über jedes einzelne Projekt in diesem Budgetposten extra abgestimmt werden soll.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)