14.12.2021 20:20 |

Flughafen zeitweise zu

Ätna auf Sizilien speit 1000 m hohe Rauchsäule

Nach einem Ausbruch des Vulkans Ätna auf der italienischen Insel Sizilien hat der nahe gelegene Flughafen der Stadt Catania am Dienstag zeitweise den Betrieb eingestellt. Keine Maschine könne starten oder landen, teilte der Airport am Nachmittag mit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie hatte seit dem späten Vormittag vulkanische Aktivitäten am Süd-Ost-Krater des Ätnas registriert. Auf Fotos des Instituts war eine riesige Rauchsäule zu sehen, die aus dem 3357 Meter hohen Berg aufstieg. Schon in der Nacht auf Dienstag hatte der Ätna Lava gespuckt, die sich durch verschneite Hänge talwärts bis auf etwa 1800 bis 1700 Meter fraß.

Berichte über Verletzte oder größere Schäden gab es zunächst nicht. Der Flughafen in Catania, der südlich des Vulkans liegt, musste schon in der Vergangenheit bei Ausbrüchen zeitweise den Luftraum sperren. Vor allem dann, wenn die Aschewolke - so wie am Dienstag - südwärts zog.

Die erhöhte vulkanische Aktivität des Ätna und der daraus resultierende Aschesturz haben seit dem 23. Oktober bereits mehrfach zu Verspätungen von Flügen zum oder vom Flughafen Catania-Fontanarossa geführt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).