06.12.2021 21:30 |

Lawinenunglücke

Der „weiße Tod“ fordert in Salzburg seinen Tribut

Gerade das jüngste Unglück in den Salzburger Bergen zeugt von der Gefahr des „weißen Todes“. Jahr für Jahr fordert er seinen Tribut: Erst am Samstag starben drei Alpinisten, die „Krone“ berichtete. Trotz flächendeckender Lawinenwarndienste kam es in der Vergangenheit immer wieder zu dramatischen Lawinen-Unglücken.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Noch ist es ein Formalakt. Nach dem Lawinenunglück mit drei Toten bei Tweng laufen bei der Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Ob tatsächlich Fahrlässigkeit vorlag, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu dramatischen Lawinenunglücken - etwa am 19. Februar 1916. Österreich befand sich mitten im ersten Weltkrieg. Um im alpinen Gelände in den Einsatz geschickt werden zu können, übten 315 Soldaten der k.u.k. Monarchie in Mühlbach am Hochkönig mit Skiern. Eine Lawine verschüttete 245 Soldaten. Knapp 60 Personen starben. Dieses Unglück gilt bis heute als der schlimmste Alpin-Unfall in Salzburg.

In verschiedenen Gegenden wurden infolgedessen in den folgenden Jahrzehnten Lawinenwarndienste installiert, um im Notfall schnell handeln zu können.

Seit 1965 flächendeckende Warnung in Salzburg
Doch trotz dieser Dienste passierten auch weiterhin alpine Unfälle. Erst durch das so genannte „Schwedenunglück“ im Jahr 1965 am Obertauern kam es zu einem flächendeckenden Lawinenwarndienst im Land Salzburg. Bei diesem Unglück erfasste eine Lawine eine Gruppe von schwedischen Jugendlichen. 14 von ihnen kamen dabei ums Leben. Auch 1982 verloren zehn Jugendliche samt drei Lehrern in Werfenweng ihr Leben. Trotz Warnung brach die Gruppe auf und wurde von einer Nassschneelawine getötet. Doch nicht nur Wintersportler werden vom „weißen Tod“ überrascht: 1973 verschüttete eine Lawine zehn Arbeiter in Bad Gastein. Sechs von ihnen konnten nur noch tot geborgen werden.

Eines der wohl schlimmste Unglücke seit der Jahrtausenderwende ereilte im März 2000 mehrere trainierende Skilehrer im Pinzgau. Auf einer Höhe von 2700 Metern wurden die Sportler von einer rund 500 Meter breiten und 1,5 Kilometer langen Lawine mitgerissen. Die gigantische Lawine tötete zwölf der Skilehrer.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)