03.12.2021 11:00 |

Trotz Lockdown

Salzburgs Skigebiete starten in den Covid-Winter

Das Kitzsteinhorn machte den Anfang, am Wochenende ziehen weitere Skiorten nach. Es wird erneut ein Start ins Ungewisse.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Schneekanonen laufen im Akkord, Neuschnee gibt es ausreichend. Obertauern in bereit für den Saisonstart. Ab heute, Freitag, fahren die ersten Lifte, knapp 70 Pistenkilometer stehen Skifahren vorerst zur Verfügung – inklusive der beliebten „Tauernrunde“. Auch im Lockdown dürfen die Skigebiete aufsperren, die „Krone“ berichtete. Es gelten strenge Corona-Regeln: In den Liften gilt FFP2-Maskenpflicht. Auf die Piste darf nur, wer geimpft oder genesen ist.

Zitat Icon

Wir werden die 2-G-Regel rigoros an den Kassen kontrollieren. Das wird reibungslos funktionieren, wir sind bereit.

Klaus Steinlechner, Obertauern

„Wir werden das an der Kassa rigoros kontrollieren. Es hilft ja nix“, sagt Klaus Steinlechner, Geschäftsführer der Liftgemeinschaft Obertauern. Wie viel er sich vom Saisonstart erhofft? „Das ist wirklich schwierig einzuschätzen. Aber bei Schönwetter hatten wir zuletzt schon unzählige Tourengeher bei uns.“

Zitat Icon

Die Erwartungen sind vorerst nicht hoch. Aber unsere Stammgäste erwarten sich, dass wir bei genügend Schnee in die Saison starten.

Veronika Scheffer, Zauchensee

Auch in Zauchensee fahren ab dem Wochenende die ersten Lifte. In Betrieb sind zum Start die Gamskogelbahnen 1 und 2. „Wir beginnen vorsichtig, damit wir gut auf unsere Gäste aufpassen können“, sagt Geschäftsführerin Veronika Scheffer. Große Erwartungen hat man nicht – auch weil coronabedingt sämtliche Urlauber vorerst ausbleiben. „Aber unsere Stammgäste erwarten sich einfach, dass sie bei ausreichend Schnee auch Skifahren können“, sagt Scheffer. Der Jahreskarten-Verkauf sei jedenfalls gut angelaufen.

Erste Lifte sperren am Wochenende auch in Saalbach-Hinterglemm und im Gasteinertal auf. Unweit der Grenze zu Salzburg beginnt auch im Skigebiet Planai-Hochwurzen die neue Saison.

Banges Hoffen auf Gäste aus dem Ausland
Bereits seit Anfang Oktober kommen Skifahrer und Snowboarder am Kitzsteinhorn auf ihre Kosten. Der Start verlief vielversprechend. An den Wochenenden verzeichnete man bis zu 6000 Tagesgäste – und lag damit auf dem Vor-Corona-Niveau. Mit dem Lockdown mussten sämtliche Hotels schließen. Damit brachen auch die Besucherzahlen ein. „Wir halten derzeit wegen des Service-Gedankens offen und um unsere Mitarbeiter zu beschäftigen. Finanziell rentabel ist das nicht“, sagt Vorstand Norbert Karlsböck. Und: „Andere Wintersport-Länder zeigen es vor, dass die Hotellerie mit strenger 2G-Regel gut funktioniert.“

„Noch so einen Winter überleben wir nicht“
Salzburgs Seilbahner-Sprecher Erich Egger formuliert es noch drastischer: „Noch einen Winter mit geschlossenen Hotels überleben wir nicht. Die vergangene Saison war schlicht und einfach zum Vergessen.“ Umsatzeinbrüche um bis zu 90 Prozent hatten die Seilbahner zu verkraften.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)