30.11.2021 19:51 |

Daten aus ELGA

Alle Ungeimpften bekommen bald Impftermin per Post

Andere Länder der Welt haben bereits vorgezeigt, dass man mit persönlich adressierten Schreiben an noch ungeimpfte Personen die Corona-Impfquote steigern kann. Nun folgt auch Österreich diesem Schritt: Entsprechende Einladungen sollen ab Mitte Dezember zugestellt werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auch wenn die Impfquote zuletzt wieder etwas angestiegen ist, sind nach wie vor noch immer zu wenige Österreicher gegen das Coronavirus geimpft. Wie der „Kurier“ am Dienstag berichtete, soll bereits am Donnerstag der Bundesrat den nötigen Beschluss fassen, dass all jene, die sich noch nicht um einen Impftermin bemüht haben, einen solchen schon bald direkt nach Hause bekommen werden.

Infos über Vorteile der Impfung
Einzelne Bundesländer - konkret Wien, Vorarlberg und Tirol - hatten bereits erklärt, einen solchen Impfbrief auszuschicken. Die Personen der anderen Bundesländer werden nun vom Dachverband der Sozialversicherungsträger kontaktiert. Neben dem konkreten Termin samt Uhrzeit wird in dem Schreiben auch ein Ort genannt. Stattfinden wird die Impfung demnach wohl in einer der bestehenden Impfstraßen. Zusätzlich sollen Informationen enthalten sein, die über die Vorteile der Corona-Impfung aufklärt.

Alleine der Bund wird laut Gesundheitsministerium über diesen Weg eine Million Menschen kontaktieren. In Wien haben die Stadt und die ÖGK bereits 340.000 Ungeimpfte angeschrieben. Der Bund schickt seine Briefe Mitte Dezember aus.

Abruf aus ELGA-Daten
Um herauszufinden, welche Personen noch nicht geimpft worden sind, werden die Daten der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) mit denen der Sozialversicherung verknüpft - es soll sich dabei um eine einmalige Verknüpfung handeln. „Eine Verarbeitung dieser Daten für andere Zwecke ist unzulässig. Nach der Verarbeitung sind diese Daten umgehend zu löschen“, hieß es aus dem Gesundheitsministerium zum „Kurier“.

Datenabgleich „nicht vertrauensfördernd“
ÖGK-Obmann Andreas Huss sieht einen solchen Abgleich jedoch sehr kritisch: „ELGA wurde ursprünglich geschaffen, damit die Österreicherinnen und Österreicher auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können. Jetzt sollen diese Daten der Strafverfolgung dienen. Das ist nicht vertrauensfördernd.“

Schon jetzt gebe es - wohl aufgrund der Impfpflicht - zunehmend Abmeldungen von ELGA, berichtet Huss. Entkommen kann man der Impfpflicht damit im Übrigen nicht. Die Daten im elektronischen Impfpass, die für den späteren Abgleich benötigt werden könnten, werden automatisch verzeichnet. Und vom eImpfpass kann man sich nicht abmelden.

Impfbrief auch für Booster-Impfung
Aber nicht nur Ungeimpfte erhalten bald Post: Auch ein Erinnerungsschreiben für den dritten Stich ist geplant - dieses soll von den Sozialversicherungen versendet werden. Hierfür ist jedoch kein ELGA-Abruf nötig - die Daten zu den Impfungen sind ohnehin im eImpfpass dokumentiert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)