29.11.2021 11:05 |

Gefährliche Fake-Shops

Medikamentenkauf im Web: Konsumentenschutz warnt

Konsumentenschützer warnen eindringlich vor dem Online-Kauf von Medikamenten. Damit gehe man nicht nur erhebliche gesundheitliche Risiken ein, sondern könne sich unter Umständen sogar strafbar machen, hieß es am Montag seitens des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ). Dieses hat mit dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG), der Österreichischen Apothekerkammer und der Zollbehörde nun wichtige Informationen zum Thema Online-Medikamentenkauf zusammengetragen.

In Österreich ist es nur Apotheken mit Sitz in Österreich oder dem Europäischen Wirtschaftsraum erlaubt, Arzneimittel über das Internet zu verkaufen. Bestellt werden dürfen nur rezeptfreie Medikamente im Rahmen des persönlichen Bedarfs. Der Einkauf über Apotheken in Drittstaaten wie den USA oder China ist verboten.

Zitat Icon

Fake-Shops liefern die bestellte Ware entweder gar nicht oder - noch schlimmer - sie ist gefälscht und enthält womöglich problematische Wirkstoffe.

Elisabeth Barth, Europäisches Verbraucherzentrum

„Die Unterscheidung zwischen seriösen und unseriösen Anbietern ist auf einen ersten Blick nicht immer einfach“, warnt EVZ-Juristin Elisabeth Barth in einer Aussendung. „Die meisten Probleme sehen wir bei Fake-Shops, die sich häufig als ,Internet-Apotheke‘ einen seriösen Anstrich verpassen. Diese liefern die bestellte Ware entweder gar nicht oder - noch schlimmer - sie ist gefälscht und enthält womöglich problematische Wirkstoffe.“

Sichten Sie Erfahrungsberichte!
In schlechtem Deutsch oder Englisch verfasste Texte, Formulierungen wie „ohne Rezept erhältlich“ oder „100%ige Wirkungsgarantie“, Lieferung nur gegen Vorauskasse oder ein unvollständiges Impressum ohne Kontaktmöglichkeiten seien Hinweise, dass es sich um einen Fake-Shop handle. Es sei auch sinnvoll, nach Erfahrungsberichten oder Warnungen von Verbraucherorganisationen zu suchen.

Zudem drohten auch Probleme mit den Behörden, so die Expertin: „Die Zollorgane haben die Möglichkeit, rezeptpflichtige oder illegale Medikamente, die aus dem Ausland eingeführt werden, zu überprüfen und können diese beschlagnahmen und vernichten. Die Kosten für den Aufwand trägt immer der Besteller. Darüber hinaus drohen im Wiederholungsfall zusätzliche Verwaltungsstrafen von bis zu 7.260 Euro. Aus diesen Gründen raten wir, bei Online-Bestellung von Arzneimitteln stets besonders vorsichtig zu sein.“ Im Vorjahr wurden rund 350.000 gefälschte und andere illegale Medikamente vom österreichischen Zoll beschlagnahmt - fast ein Rekord.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol