28.11.2021 10:49 |

Erinnerung an Frühjahr

Bezirk Schwaz: Von Südafrika-Mutation bis Omikron

Es war wirklich nur eine Frage der Zeit, bis die neue Virus-Mutation B.1.1.529 - besser bekannt als Omikron - auch in Österreich nachgewiesen wird. Am Samstagabend wurde schließlich der erste Verdachtsfall gemeldet. Ausgerechnet im Tiroler Bezirk Schwaz, wo bereits im Frühjahr die südafrikanische Coronavirus-Mutation besonders kursierte und infolgedessen die Bevölkerung mit einem EU-Kontingent von 100.000 Dosen durchgeimpft worden war.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

23. Dezember 2020: Eine Person aus dem Bezirk Schwaz wurde im Vorfeld einer Operation routinemäßig auf das Coronavirus getestet. Das Ergebnis war positiv. Dass es sich dabei um einen Mutationsfall handelt, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Erst im Nachhinein - bereits im Jänner, nach Aufkommen der britischen Mutation - wurde diese Probe sequenziert. Dabei konnte schließlich die südafrikanische Mutationsvariante nachgewiesen werden ...

Schwaz wurde zur Forschungsregion
Was in den darauffolgenden Tagen und Wochen folgte, war nicht nur eine heftig brodelnde Gerüchteküche (Stichwort: Golfer), sondern auch eine ganze Reihe von Maßnahmen für den Bezirk Schwaz. Unter anderem PCR-Testoffensiven und Ausreisetestkontrollen. Und, was Anfang März dann für besonderes Aufsehen sorgte: Der Bezirk Schwaz wurde zur Impf-Forschungsregion erkoren!

Nach Abstimmung mit dem Unternehmen Pfizer und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wurden dafür 100.000 Impfstoff-Dosen von Biontech/Pfizer bereitgestellt. „Es ist unsere Chance, die Variante im Bezirk Schwaz auszulöschen“, betonte der damalige Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Rahmen einer Pressekonferenz.

46.000 ließen sich impfen
Am Ende hatten sich bei der großen Impfaktion im Bezirk rund 46.000 der insgesamt 64.000 infrage kommenden Personen impfen lassen. Es folgte ein Sommer mit stabilen Zahlen. Aktuell - mit Stand Sonntagvormittag - galten im Bezirk Schwaz 1564 Personen als mit dem Coronavirus infiziert.

Nun Omikron im Bezirk Schwaz angekommen?
Am Samstagabend dann die Hiobsbotschaft: Das Land Tirol vermeldete den ersten Omikron-Verdachtsfall Österreichs. Nachdem bereits in anderen europäischen Ländern die neue Virus-Mutation B.1.1.529 aufgetaucht war, lag ein mit einer Südafrikareise assoziiertes positives PCR-Testergebnis im Bezirk Schwaz vor. Nach der Erstprüfung durch die Virologie Innsbruck bestehe ein konkreter Verdacht, dass es sich um die neue Virus-Mutation handeln könnte.

Von der Infektion betroffen sei eine Person, die nach einer Südafrika-Reise positiv auf Covid-19 getestet wurde. Wie das Land mitteilte, habe sich die betroffene Person laut eigenen Angaben seit der Reiserückkehr vor drei Tagen beinahe ausschließlich zu Hause aufgehalten und weise derzeit keine Symptome auf. Die Probe wird nun von der AGES überprüft. Mit einem endgültigen Ergebnis werde in den kommenden Tagen gerechnet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 0°
starker Schneefall
-2° / 2°
Schneefall
-4° / -0°
starker Schneefall
-2° / 4°
bedeckt
-5° / 6°
stark bewölkt