Baupläne aufgestockt

ÖkoFEN „heizt“ für die Zukunft nochmal ein

Bei ÖkoFEN geht’s Schlag auf Schlag! Der Pelletsheizungshersteller aus dem Mühlviertel reagiert auf den Nachfrage-Boom und baut nicht nur den Standort in Niederkappel aus. Gesamt investiert das Familienunternehmen 44 Millionen €, um sich mehr Platz zu schaffen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Geschäftsführer Stefan Ortner hatte im April gemeinsam mit seinem Vater und ÖkoFEN-Gründer Herbert Ortner beim Spatenstich in Niederkappel angepackt, um den Bau eines Logistikzentrums einzuläuten.

Mittlerweile besserte der Pelletsheizungsspezialist seine Wachstumspläne nach: Statt der ursprünglich vorgesehenen 20 Millionen Euro werden nun 32 Millionen Euro im Mühlviertel investiert, um auch in der Produktion noch einmal mehr Platz zu schaffen. Bis zu 50.000 Heizsysteme können dann hier jährlich vom Familienunternehmen hergestellt werden. Eine Investition mit ganz viel Strahlkraft Richtung Zukunft: Heuer wird ÖkoFEN etwa 25.000 Stück produzieren.

Ausbau auch in Frankreich und Bayern
Um die Verdoppelung der Absatzmenge in die Tat umsetzen zu können, wird auch Personal benötigt. Derzeit beschäftigt die Firma im Mühlviertel 300 Mitarbeiter, Tendenz weiter steigend. Und nicht nur in Niederkappel wird ausgebaut: Auch die Niederlassungen in Frankreich und in Bayern werden derzeit erweitert. Hier nimmt der von Stefan Ortner geführte Betrieb insgesamt 12 Millionen Euro in die Hand.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?