23.11.2021 15:56 |

Pfizer ab fünf Jahren

EMA entscheidet über Kinderimpfung am Donnerstag

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird voraussichtlich am Donnerstag über die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren entscheiden. Die zuständigen Experten würden sich in einem extra angesetzten Treffen damit befassen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Bisher gibt es noch keinen Corona-Impfstoff, der in der EU auch für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist.

Sollten die EMA-Experten grünes Licht geben, muss offiziell die EU-Kommission noch zustimmen. Das gilt aber als Formsache.

Bisher Zulassung ab zwölf Jahren
Bisher ist der Impfstoff von Pfizer und BioNTech in der EU nur für Menschen ab zwölf Jahren zugelassen. Doch in Israel und auch in den USA dürfen damit ebenso bereits Kinder ab fünf Jahren geimpft werden.

In Österreich können Fünf- bis Elfjährige aber bereits „Off-Label“ die Corona-Schutzimpfung erhalten. Interessierte Eltern müssen dafür einen Arzt suchen, der die Impfung beim Nachwuchs durchführt. In Wien gibt es außerdem seit vergangener Woche im Austria Center eine eigene Impfstraße für Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Auch hierbei handelt es sich um eine „Off-Label“-Anwendung.

In Niederösterreich können Eltern ihre Unter-Zwölf-Jährigen in Hinblick auf die erwartete, baldige Zulassung für eine Corona-Impfung vorregistrieren. Auch in Oberösterreich sind die Vorbereitungen für einen baldigen Start der Kinderimpfung angelaufen, Eltern können ihren Nachwuchs vormerken lassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).