14.11.2021 14:07 |

Hamiltons Heckflügel

Ärger wegen 0,2 Millimeter: Wolff glaubte an Witz

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat zunächst an einen Scherz geglaubt, als ihn Sportdirektor Ron Meadows über die Strafe gegen Lewis Hamilton für das samstägige Speed-Rennen informierte. Bei der technischen Inspektion nach dem Qualifying war die Distanz der Lamellen des verstellbaren Heckflügels als regelwidrig eingestuft worden, laut Wolff war der Abstand um 0,2 Millimeter zu groß. 

„Seltsame Dinge passieren, aber man muss es hinnehmen“, meinte der Österreicher. „Aber die 60 Rennminuten von Valtteri (Bottas) und Lewis haben all die Freude zurückgebracht nach den vorangegangenen Frustrationen.“

Da war Hamilton beim Bottas-Sieg vom letzten auf den fünften Platz vorgeprescht.

Die Stewards hatten dem Mercedes-Argument einer Beschädigung des Heckflügels während des Qualifyings kein Gehör geschenkt. „Eine Seite war okay, die Mitte war okay, die rechte Seite war nicht okay. Das bedeutet, dass wir eigentlich einen Nachteil bei der Leistung hatten“, erklärte Wolff.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)