14.11.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Notlage

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Viele Betroffene, vor allem aus Oberösterreich und Salzburg, haben mir in den vergangenen Tagen voller Sorge geschrieben: Sorge um ihre Eltern, Sorge um die krebskranke Oma, Sorge um den Partner mit schweren Vorerkrankungen. Ja, in Österreich dreht sich die Stimmung derzeit wieder, viele Menschen erkennen aufgrund der dramatischen Entwicklung der Infektionszahlen, dass wir auf die akuteste Phase der Pandemie zusteuern, dass die Versprechungen, die Pandemie sei geschafft, falsch und verantwortungslos waren. In diesen Tagen braucht es ein Zusammenrücken im Land und einen gemeinsamen Krisenmodus, wie wir dies bereits mehrfach geschafft haben.

Praktisch alle Fachleute schlagen eine Notbremse vor, einen Wellenbrecher, mit dem die Kontakte um zumindest ein Drittel verringert werden. Also alles zu unterlassen, was an Begegnungen nicht unbedingt notwendig ist und bei diesen Ausnahmen vorsichtig zu sein und Maske zu tragen. Und dafür braucht es - und ich weiß genau, wie schwierig so eine Entscheidung ist - zumindest in Oberösterreich und Salzburg - klare politische Vorgaben der Landeshauptleute durch einen kurzen, konsequenten Lockdown für alle.

Erinnern wir uns an Ostern. Damals ist es uns gemeinsam gelungen, das Schlimmste in den Spitälern der Ostregion zu verhindern. Wir können das wieder erreichen! Dafür ist es spät, aber nicht zu spät.

Denn der Nächste, der ein Bett in einer Intensivstation braucht, kann jeder von uns sein.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?