08.11.2021 06:57 |

Viel mehr als erwartet

14.900 Flüchtlinge im Burgenland aufgegriffen

Die Aufgriffszahlen schnellen in die Höhe. Mit 30.000 Flüchtlingen war für das ganze heurige Jahr in Österreich gerechnet worden. Doch schon jetzt sind es 34.000 Registrierte. „Die Dunkelziffer wird dreimal so hoch eingeschätzt“, merken Insider an. Mit 14.900 Migranten sei das Burgenland besonders betroffen.

Jeden Tag sind das Bundesheer und die Polizei im Dauereinsatz, um Flüchtlinge zu betreuen, registrieren oder in die Erstaufnahmestellen zu bringen. Im Bezirk Oberpullendorf wurden am Freitag 147 Migranten aufgegriffen. Allein in Nikitsch kamen am Samstag 26 dazu, fünf Somalier waren es Sonntag unter anderem in Rechnitz.

Zustrom reißt nicht ab
Insgesamt haben sich heuer schon 14.900 Migranten aus Ungarn ins Burgenland durchgeschlagen. „Das bedeutet, fast jeder Zweite der insgesamt 34.000 seit Jänner gemeldeten Flüchtlinge ist über das östlichste Bundesland nach Österreich gekommen“, sagt ein Offizier.

Bundesländer helfen
Um Burgenlands Polizei zu unterstützen, werden Asylwerber teilweise nach Graz gebracht, um sie dort zu registrieren. Laut Innenministerium sind es bislang mehr als 800. Die am stärksten vertretene Nation war Syrien mit 267 Personen, gefolgt von Afghanistan (177) und Bangladesch (174). In vier Monaten gab es 44 offizielle Bustransporte in die steirische Landeshauptstadt.

Karl Grammer
Karl Grammer
Christian Schulter
Christian Schulter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)