06.11.2021 11:22 |

Inferno in Freetown

Dutzende Tote bei Explosion von Treibstofflager

Bei einer Explosion in einem Treibstofflager in Sierra Leones Hauptstadt Freetown sind nach Angaben des Roten Kreuzes Dutzende Menschen gestorben. 80 Leichen seien in der Nacht auf Samstag am Unglücksort geborgen worden, sagte Samstagfrüh ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes.

Der Rettungseinsatz dauere an, heißt es. Eine Pflegerin im zuständigen Krankenhaus bestätigte die genannte Zahl der Toten. Zudem seien zahlreiche Frauen, Männer und Kinder mit „schweren Verletzungen“ in das Spital eingeliefert worden.

Er zeige sich zutiefst erschüttert von den tragischen Bränden und dem entsetzlichen Verlust von Menschenleben, schrieb der Präsident des Landes, Julius Maada Bio, auf Twitter (siehe Tweet unten). Sein Mitgefühl gelte den Familien, die Angehörige verloren haben, erklärte er. Seine Regierung werde alles unternehmen, um die betroffenen Familien zu unterstützen.

Brennendes Auto als Auslöser
Augenzeugen zufolge ging das Unglück von einem Fahrzeug aus, das nach einem Unfall in einer Tankstelle Feuer fing. Mehrere verkohlte Leichen wurden demnach in Autos und auf den umliegenden Straßen gefunden. Der Vizepräsident von Sierra Leone begab sich zum Unglücksort

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).