Sa, 18. August 2018

Riesiger Schaden

04.04.2011 13:10

Wildschweine verwüsten Almenland

Wildschweine verwüsten derzeit das oststeirische Almenland im Raum Teichalm-Sommeralm. Schon bis zu 100 Hektar Weideland haben die etwa 70 Borstentiere auf ihrer Futtersuche regelrecht "umgepflügt". Bei der steirischen Landesjägerschaft spricht man von einem "gigantischen Schaden", seitens der Landwirtschaftskammer Steiermark war am Montag die Rede von mehr als 200.000 Euro.

Am stärksten betroffen sind die Bezirke Graz-Umgebung und Weiz, aber auch Bruck an der Mur und Hartberg. "Rund 100 Hektar Grünland sind im Gebiet Teichalm-Tulwitz-Tyrnau von den Wildschweinen umgeackert worden", berichtet Rosemarie Wilhelm von der Landwirtschaftskammer Steiermark.

"Explosionsartig" vermehrt
Normalerweise kommt Schwarzwild eher in Buchen- und Eichenwäldern vor, durch die "explosionsartige Vermehrung" der Tiere in den vergangenen Jahren habe es diese nun aber auch auf die Almen verschlagen: "Auf der Suche nach neuem Lebensraum ist ein Teil der Wildschweine hoch gewandert", so Wilhelm.

Landwirte fürchten um Förderungen
Karl Sirowatka sprach seitens der Landesjägerschaft von einer "Rotte von 50 bis 70 Tieren", die den Boden durchwühlen.Der von den Borstentieren umgepflügte Grund sei als Weidefläche unbrauchbar, die ansässigen Landwirte müssten nun auch noch zusätzlich zum entstandenen Schaden um ihre Förderungen fürchten. Diese sogenannten Ausgleichszahlungen erhalten die Bauern nämlich nur, wenn sie sich über mehrere Jahre verpflichten, eine Fläche als Weideland oder als Mähfläche zu nutzen, was aber wegen der Wildschweine nun nicht mehr möglich sei.

Verstärkte Bejagung wegen Jungtieren nicht möglich
Um die Plage in den Griff zu bekommen, versuchen die Landwirte nun ihr Weideland mit Elektrozäunen zu sichern, da in der aktuellen Schonzeit eine verstärkte Bejagung der Schweine wegen der Jungtiere nicht möglich ist. Seitens der Landesjägerschaft wird die Wirkung der elektrischen Zäune jedoch bezweifelt: "Wildschweine sind sehr gescheit, sie werden wahrscheinlich schnell Gegenstrategien entwickeln, um die Zäune zu umgehen."

Landwirtschaftskammer fordert Entschädigung
Die Landwirtschaftskammer Steiermark fordert eine Entschädigung für die entstandenen Schäden: "Das Schwarzwild hat zum Teil Totalschäden verursacht, dafür muss jemand aufkommen", so Rosemarie Wilhelm. Bezüglich der Bejagung müsse man sich außerdem etwas einfallen lassen, um die Wildschweinplage langfristig bekämpfen zu können. Für kommenden Freitag wurde bereits eine Arbeitsgruppe einberufen, um eine Lösung zu finden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.