02.11.2021 07:42 |

Corona in Kärnten

Bosnier wollte mit Fake-Testergebnis einreisen

Mit einem gefälschten Corona-Test wurde ein 29 Jahre alter Bosnier bei der Einreise nach Kärnten erwischt: Der Mann zeigte den Beamten beim Grenzübergang Grablach das vermeintliche Testergebnis eines slowenischen Institutes, das sofort als Totalfälschung entlarvt wurde. Auf seinem Handy hatte er noch mehr solcher Fakes...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Gute Augen brauchen die Beamten an den Kärntner Grenzen: Schon wieder wurde ein Einreisender mit Fake-Coronatests erwischt! Der 29 Jahre alte Mann aus Bosnien, der in Slowenien lebt, wollte am Allerheiligentag über den Grenzübergang Grablach nach Kärnten fahren - und zeigte den Beamten einen vermeintlichen Test eines slowenischen Institutes. Die Kontrolleure entlarvten das Formular sofort als Totalfälschung. Am Handy des Mannes fanden sie außerdem neun weitere Fakes!

Beifahrerin erstellte Fake-Tests
Zumindest seit Mitte September verwendete der Bosnier die Fälschungen bei der Einreise nach Österreich - er arbeitet nämlich in Vorarlberg. Die Fakes hatte er via einer Messenger-App von einer Bekannten zugesandt bekommen. Nach einigem Zögern gab seine Beifahrerin - eine 27 Jahre alte Bosnierin - zu, dass sie die Fakes selbst erstellt hatte. Bei einer Befragung beichtete sie, die Fälschungen in ihrer Wohnung in Slowenien angefertigt zu haben - für den Mann und für sich selbst.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?