Premier League

Tottenham-Aus für Espirito Santo! Kommt nun Conte?

Premier-League-Klub Tottenham Hotspur hat Trainer Nuno Espirito Santo nach nur zehn Runden wieder freigestellt! Damit zog der Champions-League-Finalist von 2019 die Konsequenzen aus dem schwachen Saisonstart. Mit 15 Punkten sind die „Spurs“ nur Tabellenachter, am Samstag gab es eine 0:3-Pleite (die fünfte Niederlage) gegen den ebenfalls kriselnden Rekordmeister Manchester United.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Nachfolger wird Antonio Conte gehandelt, der frühere Meister-Trainer von Inter Mailand, Juventus und auch Chelsea (2017) soll sich bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit der „Spurs“-Spitze befinden.

Der Portugiese Espirito Santo - zuvor erfolgreich als Coach bei den Wolverhampton Wanderers tätig - hatte erst zu Saisonbeginn das Traineramt bei den „Spurs“ übernommen.

Damit ist der nächste Coach daran gescheitert, an die erfolgreiche, wenn auch titellose Zeit unter Mauricio Pochettino anzuknüpfen. In der vergangenen Saison hatte schon Starcoach Jose Mourinho bei dem Klub um Stürmerstar Harry Kane vorzeitig gehen müssen.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)