Lebensmittelproduktion

Pilz-Reste sollen zu Insektenfutter werden

Oberösterreich
25.10.2021 14:00

Was tun mit den Dingen, die nicht für die Herstellung der „Hermann“-Produkte verwendet werden? Das beschäftigt Hermann und Thomas Neuburger fast genauso intensiv wie der Ausbau des Sortiments der Fleischlos-Marke rund um Burger-Patties und Co. Ein Forschungsprojekt mit der Kepler-Uni in Linz zeigt neue Wege auf.

Man nehme Kräuterseitlinge, Reis, das Eiweiß von Hühnereiern, Rapsöl und Gewürze - das sind die Zutaten, aus denen Hermann und Thomas Neuburger mit ihrem Team die Produkte für „Hermann“ herstellen.

Ziehen an einem Strang: Hermann und Thomas Neuburger (r.). (Bild: Markus Wenzel)
Ziehen an einem Strang: Hermann und Thomas Neuburger (r.).

Das Um und Auf sind die Kräuterseitlinge, die in der eigenen Pilzzucht in Ulrichsberg hochgezogen werden. Doch was passiert mit den Verpackungen, die zum Heranreifen benötigt wurden und in denen sich nach der Ernte noch Zellen der Pilze befinden? Derzeit landen die Produktionsreste in einer Biogasanlage oder werden zu Kompost. Nun tüfteln die Mühlviertler mit der Kepler-Uni in Linz auch an neuen Wegen.

Erstes Ergebnis: Auch Chitosan, für das es viele Einsatzgebiete gibt, kann daraus gewonnen werden. Derzeit planen Thomas und Hermann Neuburger, dass die Pilz-Reste als Insektenfutter eingesetzt werden sollen - hier gibt’s bereits eine Kooperation mit einer Firma in Wels.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele