13.10.2021 16:11 |

Weitere Einvernahmen

Drogenprozess: Rätsel um den Ibiza-Detektiv (40)

Es soll ein „normaler“ Drogenprozess werden, forderte der Staatsanwalt. Der Umstand, dass der Angeklagte am Ibiza-Video beteiligt war, sei unbedeutend. Der fromme Wunsch des Anklägers bleibt ungehört. Zu viele Begleitumstände sind unklar. Der Richter will die Vorwürfe in weiteren Einvernahmen hinterfragen.

1250 Gramm Kokain soll Julian Hessenthaler (40) seinem früheren Kollegen Slaven K. verkauft haben. So behaupten es in Polizeieinvernahmen Slaven K. und seine Freundin. Der frühere Arbeitskollege in einer Münchner Detektei hat die Vorwürfe am ersten Verhandlungstag wiederholt.

Fragen bleiben offen
Doch bei der Freundin spießt es sich. Bei der ersten Einvernahme brach sie zusammen und auch beim zweiten Versuch blieben Fragen offen. Den Richter stört vor allem, dass die Frau mehr als zehnmal von der Polizei vernommen wurde. Das passe nicht mit ihrer Behauptung zusammen, sie habe reinen Tisch machen wollen. Und eine der angeblichen Drogenübergaben habe sie erst in der achten Befragung erwähnt.

Auch die Rolle eines Lobbyisten muss im Prozess hinterfragt werden. Der hat ihn ja, wie Slaven K. selbst zugibt, mit 55.000 Euro unterstützt und auch das Verteidigerhonorar bezahlt.

Diese Unklarheiten freuen die Anwälte Julian Hessenthalers. Wolfgang Auer und Oliver Scherbaum wollen beweisen, dass eine diffuse Mischung aus Strache-Freunden, rechten Lobbyisten und hohen Justizfunktionären die Vorwürfe gegen ihren Mandanten nur konstruiert hat, um ihn zu diskreditieren.

Belastungszeugnin und Lobbyist müssen noch einmal aussagen
Die Belastungszeugin und der Lobbyist müssen nochmals aussagen. Ihre Einvernahme könnte Stunden dauern, kündigte der Richter an.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)