08.09.2021 19:44 |

Rache für Video?

Der Ibiza-Detektiv und seine düstere Theorie

Es sollte ein „normaler“ Drogenprozess werden, forderte der Staatsanwalt. Der Umstand, dass der Angeklagte am Ibiza-Video maßgeblich beteiligt war, sei hier unbedeutend. Doch so lief es nicht: Die Verteidiger des Detektivs zeichnen das Bild einer düsteren Verschwörung gegen ihren Mandanten - einzig und allein mit dem Ziel, sich zu rächen und ihn zu kriminalisieren ...

1250 Gramm Kokain soll Julian Hessenthaler (40) an seinen früheren Kollegen Slaven K. verkauft haben, lautet die Anklage. Laut Staatsanwalt Bernd Schneider liege der Fall klar: Der Detektiv werde von Slaven K. und dessen Freundin schwer belastet.

Doch Julian Hessenthaler, der sich jetzt zum Ibiza-Video bekennt, entgegnet: „Ich bin nicht schuldig, ich weiß, dass ich es nicht war.“ Seine Verteidiger gehen dann ins Detail: Die Vorwürfe seien lange nach Veröffentlichung des Videos entstanden, in dem Hessenthaler als Begleiter der falschen Oligarchen-Nichte mit weißer Hose und blauem Hemd ganz Österreich bekannt geworden ist.

„Jede Netflix-Serie ist dagegen eine ,Sendung mit der Maus‘“
Laut den Anwälten Wolfgang Auer und Oliver Scherbaum wollte eine diffuse Mischung aus Strache-Freunden, rechten Lobbyisten und hohen Justiz-Funktionären Vorwürfe konstruieren, um vom Inhalt des Videos abzulenken und dessen Macher zu diskreditieren. Oliver Scherbaum: „Jede Netflix-Serie ist dagegen eine ,Sendung mit der Maus‘.“

Zitat Icon

Hier geht es nicht um das Video, ich will nicht einmal den Namen der Sonneninsel nennen, es geht um andere Vorwürfe.

Staatsanwalt Bernd Schneider

Auch wollte man angeblich die Auslieferung Hessenthalers aus Deutschland erreichen. Das Video gab zu wenig her. Ein „massiver Anfangsverdacht“ sollte gesucht werden, zitiert ein Anwalt einen Justiz-Funktionär. Die Verteidiger stoßen sich auch an den Aussagen der Belastungszeugen. Die Freundin von Slaven K. sollte beim Prozess vernommen werden. Doch außer Schluchzen bekam das Gericht wenig zu hören. Sie erklärte, sie würde sich vor Hessenthaler panisch fürchten, weil der sie einmal mit einer Pistole bedroht hätte.

Die Rolle des angeblichen Lobbyisten
Spannend wurde es dann beim Haupt-Belastungszeugen: Slaven K. bestätigte zwar die drei Kokain-Übergaben durch den Detektiv, erzählte aber sonst merkwürdige Details. Und es stellt sich die Frage: Welche Rolle spielt ein angeblicher Lobbyist eines Glücksspielkonzerns? Dieser hatte auf seiner Internetseite stets mit den Neuigkeiten über die Ibiza-Affäre geglänzt. Laut Slaven K. zahlte ihm der Lobbyist 55.000 Euro, angeblich für Informationen über die Affäre, und letztlich wurde sogar noch der Anwalt des Belastungszeugen bezahlt. Bei der Behauptung, dass dies mit seinen Aussagen über Hessenthalers Drogengeschäfte nichts zu tun gehabt habe, lächeln die Verteidiger milde.

Zitat Icon

Es geht nur darum, den Angeklagten zu bestrafen, dass er das Ibiza-Video gemacht hat. Die Vorwürfe sind konstruiert.

Die Verteidiger des Angeklagten

Slaven K. erklärt dann, er habe sich nicht getraut, den Detektiv öffentlich in seinem Prozess in Salzburg zu belasten. In dieser Zeit sei seine Mutter bedroht worden. Erst nach der Verhaftung Hessenthalers wollte er auspacken: „Ich konnte das nicht mehr aushalten.“

Einmal, so Slaven K. abschließend, habe er Heinz-Christian Strache getroffen und mit ihm wegen des Videos geredet. Zu einer Übergabe kam es aber nicht. Vertagt für Zeugenaussagen.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol