28.09.2021 19:25 |

Flugzeugpanne

Innenminister Nehammer im Kosovo gestrandet

Das Programm von Innenminister Karl Nehammer auf seiner Westbalkan-Reise war völlig durchorganisiert. Doch eine Panne eines Kleinflugzeugs auf dem Airport in Tirana (Albanien) warf alles durcheinander.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Minister-Maschine hob nach dem ersten Besuch in Pristina (Kosovo) um 15.45 Uhr ab - nach 30 Minuten, direkt oberhalb der albanischen Hauptstadt Tirana, war die Reise aber wieder vorbei. Eine Landung wurde untersagt.

Reifenplatzer verhinderte Landung
Die Start- und Landebahn wurde nach einem Reifenplatzer einer Maschine gesperrt. Nach einer Stunde in der Luft (die Maschine musste im Luftraum kreisen) hieß es: „Zurück nach Pristina, der Sprit geht aus!“ Zwei Stunden lang saß Nehammer mit seiner 14-köpfigen Delegation am Airport fest. Sein Arbeitsgespräch mit dem albanischen Innenminister Bledi Cuci zu den Themen Migration und organisierte Kriminalität musste in die späten Abendstunden verschoben werden.

Die Minister-Maschine hob schlussendlich um 19.15 Uhr erneut Richtung Tirana ab. Nehammer: „Das Warten war kein Problem. Das Wichtigste ist, dass den Passagieren am Flughafen Tirana nichts passiert ist!“

Sandra Ramsauer
Sandra Ramsauer
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?