26.09.2021 12:07 |

Nach Abschiebungen

USA: Grenzübergang nach Mexiko wieder offen

Nach der Räumung des provisorischen Migrantenlagers in der texanischen Grenzstadt Del Rio haben die USA den Grenzübergang zu Mexiko wieder geöffnet. Das teilte die US-Grenzschutzbehörde am Samstag (Ortszeit) mit. In Del Rio hatten fast 15.000 Haitianer unter einer Brücke campiert in der Hoffnung, einen Weg in die USA zu finden. Die USA hatten aber den Grenzübergang geschlossen und Tausende Haitianer per Flugzeug in die haitianische Hauptstadt Port-au-Prince abgeschoben.

Tausende weitere zogen sich nach Mexiko zurück. Viele der Haitianer hatten zuvor jahrelang nicht in Haiti, sondern im Exil in Lateinamerika gelebt. Auf Empörung stieß in den USA, dass US-Grenzschützer zu Pferde haitianische Migranten am Grenzfluss auf aggressive Weise zurücktrieben.

Biden kündigte Konsequenzen an
US-Präsident Joe Biden nannte den Einsatz skandalös und kündigte Konsequenzen an. Der haitianische Premierminister Ariel Henry mahnte in einer Videobotschaft an die UN-Vollversammlung die Wahrung der Rechte der Migranten an. „Väter und Mütter werden immer versuchen, ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen“, sagte er am Samstag. „Es wird immer Migration geben, solange Menschen in ihren Ländern keine Chance auf ein besseres Leben sehen.“

Inselstaat Haiti in schwerer Krise
Haiti steckt in einer schweren Krise. Teile des armen Karibikstaats werden von bewaffneten Banden kontrolliert. Anfang Juli wurde Präsident Jovenel Moïse ermordet; die Hintergründe sind unklar. Zudem wird Haiti immer wieder von Naturkatastrophen getroffen. So kamen bei einem Erdbeben Mitte August mehr als 2200 Menschen ums Leben und 50.000 Häuser wurden zerstört. 

Brasilien sagte zu, die Aufnahme von Menschen aus Haiti unter bestimmten Voraussetzungen zu prüfen. Nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 waren Tausende Haitianer in das damals boomende Brasilien gezogen.

Diskriminierung und die Folgen der Corona-Pandemie hatten sie nun nach Medienberichten Richtung Norden ziehen lassen. Für viele von ihnen dürfte es allerdings schwierig sein nachzuweisen, dass sie aus Brasilien kommen, weil sie dort ohne Papiere gelebt hatten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).