19.09.2021 11:29 |

Bizarre Szenen

Taliban-Kämpfer fahren Tretboot in Nationalpark

Die Seen des Band-e-Amir-Nationalparks mit ihrem auffallend blauem Wasser wurden einst von Tausenden Touristen besucht. Jetzt spielen sich dort bizarre Szenen ab: Fotos, die am Samstag im Internet auftauchten, zeigen Taliban-Kämpfer, wie sie - mit dem Maschinengewehr in der Hand - Tretboot fahren.

Einer der Kämpfer trägt eine Panzerfaust, während er in dem kleinen Ausflugsboot steht. In sozialen Medien führte die surreal wirkende Szene schnell zu Witzen über eine „Taliban-Marine“ und andere Memes.

Vor 20 Jahren Buddha-Statuen gesprengt
Die Anwesenheit der Islamisten in der Region weckt aber düstere Erinnerungen: Band-e-Amir liegt nur 75 Kilometer von Bamiyan, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz entfernt - einer Gegend, die für ihre buddhistische Vergangenheit bekannt ist. Weltberühmt waren vor allem die hoch aufragenden Buddha-Statuen von Bamiyan, die im 6. Jahrhundert in den Felsen gehauen wurden. Sie wurden 2001 von den Taliban gesprengt. Die Zerstörung löste weltweit Entsetzen aus.

Indes festigt die radikal-islamistische Miliz in Kabul ihre Macht: Am Freitag wurde das Frauenministerium der afghanischen Regierung durch ein „Tugendministerium“ ersetzt. Tags davor beschlagnahmten die Taliban Gold im Wert von mehreren Millionen in Häusern ehemaliger Regierungsmitglieder.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).