12.09.2021 21:29 |

Kameras erlaubt

IAEA-Chef: Dringendstes Problem mit Iran gelöst

In den lange Zeit festgefahrenen Atomstreit mit dem Iran kommt offenbar Bewegung. Die UN-Atomenergie-Agentur (IAEA) darf künftig ihre Überwachungskameras in iranischen Nuklearanlagen warten und Speichermedien austauschen, hieß es am Sonntag in einer gemeinsamen Stellungnahme der IAEA und der dortigen Atomenergiebehörde. Die Art und Weise sowie der Zeitplan sollen von beiden Seiten noch vereinbart werden. Für IAEA-Chef Rafael Grossi ist damit „das dringendste Problem“ mit dem Iran gelöst.

Irans Behördenchef Mohammad Eslami bestätigte die Vereinbarung. „Wir haben uns über den Austausch der Speicherkarten aus den Kameras der Behörde geeinigt“, wurde er von der halbamtlichen Nachrichtenagentur ILNA zitiert. Eslami hatte zuvor in der Hauptstadt Teheran mit Grossi gesprochen. „Bei diesem Treffen erinnerten die Parteien an den Geist der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Vertrauens“, hieß es in der gemeinsamen Stellungnahme. Darin wird der Wille zu einer Fortführung des Dialogs bekräftigt.

IAEA-Chef zufrieden
Grossi äußerte sich nach seiner Rückkehr an den IAEA-Sitz in Wien am Sonntagabend zufrieden. Mit der Vereinbarung sei das dringendste Problem gelöst. Es gebe nun „Raum für Diplomatie“, sodass umfassendere Lösungen erreicht werden könnten, sagte er am Flughafen Wien.

Der IAEA-Chef schränkte jedoch ein, Teheran und die IAEA hätten noch keine dauerhafte Lösung zur Überwachung der iranischen Nuklearanlagen erreicht. Inspektoren der Atomenergiebehörde würden auch weiterhin keinen Zugang zu den Daten haben, die von den Geräten gespeichert werden. „Das kann keine dauerhafte Lösung sein“, sagte Grossi.

Vereinbarung gibt „Raum für Diplomatie“
Der für die Atomgespräche zuständige EU-Koordinator Enrique Mora bewertete die Vereinbarung über die Videoüberwachung positiv. Sie gebe Raum für Diplomatie, schrieb er auf Twitter.

Seit April wird versucht, das Atom-Abkommen wiederzubeleben, das den Iran vom Bau von Kernwaffen abhalten soll. Die USA waren unter Ex-Präsident Donald Trump einseitig ausgestiegen und hatten Sanktionen gegen den Iran verhängt. Dieser begann daraufhin, gegen die Auflagen der Vereinbarung zu verstoßen. US-Außenminister Antony Blinken hatte zuletzt gewarnt, die Zeit für eine Wiederbelebung des Abkommens werde knapp.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).