07.09.2021 09:47 |

Bereitschaft gefordert

Wolfsberger FP: „Kein Kinderarzt hat Dienst!“

Viele Eltern aus Wolfsberg und weiteren Lavanttaler Gemeinden klagen über eine unzureichende medizinische Versorgung für Kinder an Wochenenden. Kinder müssen meist ins Klinikum Klagenfurt gebracht werden. Nun fordern die Freiheitlichen einen eigenen Kinderarzt-Bereitschaftsdienst für das Wochenende.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Besorgte Eltern haben sich an uns gewandt. Jeder kann sich ausmalen, was es bedeutet, mit einem fiebernden Kleinkind nach Klagenfurt zu fahren“, kritisieren Landtagsabgeordneter Harald Trettenbrein und Stadträtin Isabella Theuermann. Für die Wolfsberger Freiheitlichen würden die Verantwortlichen von Land und Stadt diese Unterversorgung seit Jahren tatenlos hinnehmen. „Am Wochenende hat bei uns kein Kinderarzt Dienst. Dieser Missstand muss so rasch als möglich beseitigt werden.“

Bereitschaftsdienst soll kommen
Laut den beiden Politikern soll daher an Wochenenden ein eigener Kinderarzt-Bereitschaftsdienst eingerichtet werden.

SP betrachtet Bereitschaftsdienst als unnotwendig
Die Wolfsberger SP-Gesundheitsreferentin und Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher ist Internistin. Als Ärztin sehe sie die Situation anders: „Ein Bereitschaftsdienst für Kinder ist nicht notwendig. Wir sind auch im Krankenhaus Wolfsberg sehr gut aufgestellt. Jedes Kind wird versorgt. Nur wenig Fälle werden nach Klagenfurt geschickt.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung